Mo, 11. Dezember 2017

Starker Auftritt

12.08.2010 12:17

Alice Cooper spielt das "Theater des Todes" in der Arena

Alice Cooper lockt längst keine religiösen Eiferer mehr zum Protestbeten an - die haben andere Sorgen. Aber die Fans folgen der Schock-Rock-Legende immer noch: Das Open-Air-Gelände in der Arena war am Mittwoch voll, als mit "School's Out" der erste Song das Programm eröffnete und 90 Minuten später das gleiche Stück den Schlusspunkt bildete. Im Rahmen seiner "Theater Of Death"-Tournee setzt Cooper auf bewährte Show-Elemente. Was einst als Skandal galt, ist heute eine unterhaltsame Revue.

Inzwischen weiß man, dass Vincent Furnier, der Mann hinter der Maske, ein netter Kerl ist, leidenschaftlich golft und allen Exzessen abgeschworen hat. In Bühnenmontur und mit den obligatorisch schwarz geschminkten Augenpartien singt er "No More Mr. Nice Guy" selbst 37 Jahre nach der Erstveröffentlichung des gleichnamigen Songs weiterhin wie ein glaubwürdiges Bekenntnis. Auch "Eighteen" ("I'm a boy and I'm a man") nimmt man ihm gerne ab. Ironischerweise sang Cooper diesen Klassiker auf eine Krücke gestützt. Darbietung und Hauptdarsteller nahmen sich generell nicht zu ernst (im Gegensatz zu einem übertrieben posenden Bassisten der solide aufspielenden Begleitband).

Alice Cooper pendelte in seiner Karriere zwischen Avantgarde-, progressivem und Radio-Pop, Rock und Heavy Metal. "Poison" gab es als Reminiszenz an die Hit-Zeiten, "Feed My Frankenstein" an die 90er-Schwermetall-Phase und Meilensteine wie "Billion Dollar Babies" oder "Elected" als Erinnerung daran, mit welch innovativen Liedern Herr Furnier in den 70er-Jahren aufhorchen ließ. Erfreulich, dass die Nummern vom aktuellen Konzeptalbum "Along Came A Spider" dazwischen nicht unangenehm auffielen und generell die Stücke nicht, wie bei Coopers Österreich-Besuch vor einigen Jahren, im Gitarrengedröhne untergingen.

Im "Theater des Todes" wurde hingerichtet (inklusive obligatorischer Köpfung Coopers), gemeuchelt, wurden Puppen malträtiert und Blutdiamanten ins Publikum geworfen. Dass manche Einlagen - etwa ein Monster Frankensteins, das mehr einem Pappmache-Zyklopen glich - extrem trashig wirkten, unterstrich die Satire. Warum der Set im Gegensatz zum vorangegangenen Auftritt bei einem Festival in Deutschland gekürzt wurde, blieb eine unbeantworte Frage. Ebenso, warum vom bedrohlichen "I Love The Dead", einem Höhepunkt in Coopers Schaffen, lediglich der Refrain, und noch dazu nur von der Band, gesungen wurde.

von Wolfgang Hauptmann/APA

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden