Fr, 15. Dezember 2017

Polit-Affären

10.08.2010 11:42

Bandion platzt der Kragen: "SPÖ politisiert Justiz!"

Angesichts wiederholter Kritik an den schleppenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in aktuellen Politaffären ist Justizministerin Claudia Bandion-Ortner am Dienstag der sprichwörtliche Kragen geplatzt. "Man versucht, die Strafjustiz zu politisieren, das lasse ich nicht zu", sagte Bandion-Ortner bei einer Pressekonferenz in Wien. Die SPÖ solle sich lieber um die Aufklärung der Causa rund um die steirischen Parteistiftung kümmern, so die von der ÖVP nominierte parteifreie Ministerin.

Keine Neuigkeiten gab es von Bandion-Ortner zu Berichten über angebliche Schwarzgeldkonten des verstorbenen Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider in der Schweiz und in Liechtenstein. Sie bestätigte lediglich, dass die Staatsanwaltschaft auch möglichen Geldflüssen vom Regime des früheren irakischen Diktators Saddam Hussein nachgehen wird: "Diese Geschichte mit den angeblichen Millionen aus dem Irak wird in Kärnten in die Ermittlungen einfließen." Darüber hinaus wollte sie die Ermittlungen nicht kommentieren.

Von den mahnenden Worten des Bundespräsidenten - er hatte am Wochenende eine "rasche, lückenlose, nachvollziehbare und wahrheitsgemäße Aufklärung" gefordert - fühle sie sich "nicht angesprochen", betonte Bandion-Ortner. Sie verwahrte sich aber gegen Versuche, die Justiz politisch zu vereinnahmen und nannte namentlich SPÖ-Geschäftsführer Günther Kräuter, der mit einem Untersuchungsausschuss gedroht hatte, sollten bis zum Herbst keine Ermittlungsergebnisse vorliegen. "Der Herr Kräuter will die Justiz politisieren", kritisierte die Ministerin.

"Parteipolitik hat im Strafrecht nichts verloren"
Bandion-Ortner forderte die SPÖ auf, sich lieber um die steirische Parteistiftung zu kümmern. "Ich weiß nicht, wieso der Herr Kräuter nicht nach rascher Aufklärung bei der SPÖ-Stiftung ruft", ätzte die Ministerin. Die Justiz müsse unabhängig ermitteln können: "Parteipolitik hat im Strafrecht nichts verloren." Gegen einen Untersuchungsausschuss zur Klärung der politischen Verantwortung parallel zu den Ermittlungen der Justiz hätte sie zwar nichts einzuwenden, aber: "Wichtig ist, dass sich die beiden Untersuchungen nicht gegenseitig beeinflussen."

Personalmangel in der Justiz sieht Bandion-Ortner nicht: Ihr Ministerium sei das einzige, das heuer mehr Personal bekomme, sagte die Ministerin mit Blick auf die bis Jahresende zugesagten 81 zusätzlichen Planstellen. Zwölf neue Staatsanwälte und drei Richter seien bereits im Dienst. Natürlich werde die volle Aufstockung aber erst in einigen Monaten greifen.

Grasser wird "sicherlich einvernommen"
Vermutungen, wonach die Staatsanwaltschaft für die Weitergabe der Notizen des Lobbyisten Walter Meischberger an die Medien verantwortlich sein könnte, wies Bandion-Ortner zurück: Man könnte nicht sagen, wo das Tagebuch "hinausgegangen" sei, schließlich hätten neben der Staatsanwaltschaft auch noch die Polizei und die in das Verfahren gegen Meischberger und seine Kompagnons Peter Hochegger und Karl-Heinz Grasser involvierten Verteidiger Zugriff auf die Akten gehabt. Wann Grasser vom Staatsanwalt einvernommen wird, konnte sie nicht sagen: "Er wird sicherlich einvernommen werden, aber ich habe das Datum nicht parat."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden