Di, 12. Dezember 2017

Explosiver Abriss

08.08.2010 12:04

180 Kilogramm Sprengstoff machen Traunbrücke platt

Ohne Zwischenfälle ist Sonntag früh die 240 Meter lange Traunbrücke in Richtung Salzburg im oberösterreichischen Steyrermühl im Bezirk Gmunden gesprengt worden. Punkt 6.34 Uhr wurde die Zündung eingeleitet. 180 Kilogramm Sprengstoff, der an den Trägern befestigt war, brachten das Bauwerk zum Einsturz.

800 Meter Sprengkabel mussten zuvor verlegt werden, um die kontrollierten Detonationen starten zu können. Nachdem der Sprengstoff die Träger zerschnitten hatte, fiel die Brücke in sich zusammen in den darunter führenden Traunfluss. Zur Wiederaufbereitung des Abbruchs wurde das Material sofort von Baggern geborgen.

Große Umbauten
Die Sprengung ist Teil der Sanierung der gesamten Westautobahn auf oberösterreichischem Gebiet. 2012 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Darunter fällt auch die Generalerneuerung und Verbreiterung der Traunbrücke. Vom derzeitigen Querschnitt von 11,50 Meter soll die neu gebaute Brücke schließlich 12,75 Meter breit werden.

Grund für die Verbreiterung ist das gestiegene Verkehrsaufkommen, wie Bau-Landesrat Franz Hiesl (ÖVP) sagte. In Spitzenzeiten hätten zuletzt 60.000 Fahrzeuge pro Tag die Brücke überquert.

Im August 2011 sollen dann die Arbeiten in Fahrtrichtung Wien beginnen. Dann werde eine weitere Sprengung mit kurzfristiger Verkehrsumleitung notwendig sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden