Sa, 18. November 2017

Haschisch neben Kind

07.08.2010 17:01

Drogenkuriere tarnten sich als „liebe Familie“

Um ihr einträgliches Drogengeschäft zu verschleiern, haben sich zwei Haschischhändler bei ihren Schmuggeltouren nach Tschechien als "liebe Familie von nebenan" ausgegeben. Die Tarnung: eine junge Mutter auf dem Beifahrersitz und ein Kind auf der Rückbank – neben dem Haschisch. Schlag der Suchtgiftfahnder vom Landeskriminalamt: 43 Kleindealer und sechs Großhändler wurden angezeigt bzw. verhaftet!

Die beiden Bandenbosse, ein 42- und ein 23-jähriger Niederösterreicher, hatten seit Februar 2008 44 Kilo Cannabiskraut von Tschechien nach Österreich gebracht. Das Rauschgift im Wert von 440.000 Euro verscherbelten die Großhändler an Süchtige – vorwiegend in Discos und Bars – in ganz Niederösterreich.

Zur Tarnung ließen sich die Drogenkuriere von einer Komplizin samt deren dreijähriger Tochter begleiten, um so als biedere Familie zu wirken.

Mit Spezialwaagen wurde das Cannabis-Kraut gewogen und aufgeteilt. Versteckt wurde das Haschisch in einer Tasche mit doppeltem Boden – neben einem dreijährigen Mädchen.

von Christoph Matzl, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden