Mi, 22. November 2017

Unwetter in NÖ

07.08.2010 20:17

Überflutungen, Keller unter Wasser, „Leute verzweifelt“

Starke Regenfälle haben in Niederösterreich am Samstag mehr als 2.000 Feuerwehrleute auf den Plan gerufen. Im Wald- und Weinviertel kam es zu Überflutungen, Flüsse traten über die Ufer, unzählige Keller und Häuser mussten ausgepumpt werden, wie das Landesfeuerwehrkommando meldete. Massiv betroffen waren die Bezirke Horn, Hollabrunn und Korneuburg, wo sich die Lage am Samstagabend verschärfte.

Im Bezirk Horn waren bereits seit den frühen Morgenstunden 900 Kräfte im Einsatz, im Lauf des Tages wurde zusätzlich ein Katastrophenhilfszug aus Waidhofen an der Thaya zur Unterstützung angefordert. "Die Leute hier sind verzweifelt", berichtete Bezirksfeuerwehrkommandant Werner Loidolt von der Stimmung in Mold - der Ort erlebte heuer bereits die dritte Überschwemmung. Ganze Straßenzüge standen unter Wasser. Aus dem Waldviertel wurden 100.000 Sandsäcke und 200 Meter mobile Hochwasserschutzelemente angefordert.

Im Bezirk Krems wurden entlang des Kamp sogenannte Bannwachen zur Kontrolle der Wasserstände aktiviert. Am Unterlauf des Flusses füllte sich die Au bei Grafenwörth zunehmend mit Wasser.

Katastrophenalarm in Zellerndorf
Obwohl die Regenfälle im Lauf des Tages nachließen, wurde das Weinviertel zum Hotspot: Die Pulkau trat über die Ufer. Für Zellerndorf, wo 90 Häuser unter Wasser standen, wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Das Hochwasser erreichte später auch Hadres. 101 Objekte wurden überflutet, berichtete Feuerwehrsprecher Franz Resperger am Abend. In Wullersdorf bereitete man 24.000 Sandsäcke vor, um sich den Ort zu schützen. "Land unter" hieß es weiters in Stetteldorf (Bezirk Korneuburg), wo der Schmida das Bachbett zu eng wurde. Ein Hubschrauber des Innenministeriums führte Erkundungsflüge durch, um zu kontrollieren, ob die Dämme halten würden.

Mann in Stromkreis geraten
Im Zuge von Auspumparbeiten kam es im Waldviertel zu einem schweren Unfall: Ein Feuerwehrmann geriet in einen Starkstromkreis. Der 27-Jährige wurde mit Lähmungserscheinungen an der linken Hand mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen, er sei aber außer Lebensgefahr und werde keine bleibenden Schäden davontragen, sagte Resperger. Im selben Ort musste ein bettlägriges Pensionistenehepaar aus seinem unter Wasser stehenden Haus evakuiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden