Do, 14. Dezember 2017

Buwog-Verkauf

04.08.2010 21:08

Ex-RH-Präsident Fiedler: "Wir haben doppelt geprüft"

Der Rechnungshof hat den Verkauf der gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft Buwog zwei Mal geprüft, sagte der frühere Rechnungshofpräsident Franz Fiedler am Mittwochabend. Zunächst im Sommer 2002, vor dem Verkauf, unter seiner Ägide. Dieser Bericht wurde im September 2003 veröffentlicht. Die zweite Prüfung fand im Frühjahr 2005 statt, Rechnungshofpräsident war inzwischen Josef Moser. Die Veröffentlichung folgte im März 2007.

Der vom früheren Rechnungshofprüfer Wolfgang Lederbauer in der "ZiB 1" geäußerte Vorwurf, die Veröffentlichung des ersten Prüfergebnisses sei verschleppt worden, sei daher "Unsinn", sagt Fiedler. Fiedler wies auch darauf hin, dass Lederbauer schon lange vor den Buwog-Prüfungen aus der Institution ausgeschieden sei. Insiderinformationen habe er sicher nicht gehabt. Fiedler selber wurde von Lederbauer inzwischen mehrmals angezeigt, alle Anzeigen seien aber von der Staatsanwaltschaft als haltlos abgewiesen worden. Von anderer Seite wurde bestätigt, dass Lederbauer im Jahr 2000 im Unfrieden aus dem Rechnungshof ausgeschieden war.

Erster Bericht enthielt bereits Kritik
Im ersten Bericht sei nur geprüft worden, ob die Privatisierung sinnvoll sei oder ob es für die Republik Österreich besser wäre, die jährlichen Einnahmen der Wohnbaugesellschaften zu lukrieren. Dies sei ein schneller und kurzer Bericht gewesen, der auch rasch und in kurzer Form veröffentlicht worden sei, so Fiedler. Die Prüfer kritisierten damals unter anderem eine mangelhafte Vorbereitung des Buwog-Verkaufs an die Mieter.

Die später viel kritisierte Beauftragung des Investmenthauses Lehman Brothers wurde darin nicht erwähnt, der Zuschlag erfolgte im September 2002, die RH-Prüfer beendeten ihre Untersuchungen aber schon im Monat davor. Schon damals hieß es im Rechnungshofbericht, dass es wenig wahrscheinlich sei, dass der Verkauf der gut 60.000 Wohnungen "im gewünschten Ausmaß" zu einem Nulldefizit beitragen könne. Damals nahm der Rechnungshof keine abschließende Beurteilung der Veräußerungen vor, da der Bericht vor Ende der Angebotsphase veröffentlicht wurde.

RH bemängelte zu geringen Verkaufserlös
Im Bericht 2007 vermerkt der Rechnungshof dann kritisch, dass nicht mehr erlöst worden sei, als die Wohnungen nach ohnedies sehr konservativen Schätzungen wert waren. Die unentgeltliche Abtretung eines Vorkaufsrechts an der Villacher Wohngesellschaft ESG für den Bund habe zu einer Erlöseinbuße von 3,6 Millionen Euro geführt. Auf Erlöspotenziale aus freiwerdenden Buwog-Wohnungen von wenigstens zehn Millionen Euro sei beim Verkauf nicht deutlich genug hingewiesen worden. Ferner hätte das Finanzministerium in der letzten Runde die einzelnen Teile des Gesamtpakets auch einzeln anbieten sollen, kritisieren die Prüfer. Aber die 2004 erfolgte Privatisierung werde künftig eine Ergebnisverbesserung des Bundeshaushalts von neun Millionen Euro bringen: Entgangenen Dividenden von 25 Millionen Euro stünden 34 Millionen Euro weniger Zinsen pro Jahr gegenüber.

Laut Fiedler ist es nicht unüblich, größere Bundes-Transaktionen mehrmals zu prüfen. Zum Eurofighter-Verkauf habe es drei Prüfungen gegeben, bei der Vorbereitung, bei der Ausschreibung und nach dem Zuschlag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden