Sa, 16. Dezember 2017

Unglück bei Übung

04.08.2010 09:05

Soldat schießt sich mit Pistole in den Oberschenkel

Ein 23-jähriger Berufssoldat aus dem Burgenland hat sich am Truppenübungsplatz Ramsau/Molln (Oberösterreich) während einer Übung am Dienstagnachmittag selbst mit einer Pistole in den Oberschenkel geschossen. Das gab das Bundesheer bekannt.

Der Korporal sei noch am Dienstagabend im Krankenhaus Kirchdorf operiert worden, sagte der stellvertretende Militärkommandant Johann Hehenberger. Die Ursache für den Unfall sei noch nicht geklärt, die Untersuchungskommission müsse ihren Bericht erst vorlegen.

Das Unglück sei am Schießstand passiert, es habe keine Zweit- oder Drittbeteiligung gegeben, also gehe man von Eigenverschulden aus. Ob eine Nachlässigkeit oder ein Handhabungsfehler zu dem Schuss geführt hat, müsse die Kommission klären, so Hehenberger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden