Fr, 24. November 2017

IHS schlägt Alarm

29.07.2010 18:32

„Beamtengehälter fressen den Staat auf“

Mitten in die heiße Polit-Debatte um eine mögliche Nulllohnrunde für Beamte platzt jetzt eine IHS-Studie im Nachrichtenmagazin "Format", wonach die Gefahr besteht, dass die Beamtengehälter in ein paar Jahren den Staat "auffressen" könnten.

Dazu heißt es, dass Beamten deshalb Gehaltskürzungen zugemutet werden könnten. Begründet wird der Vorschlag vom Institut für Höhere Studien mit kräftigen Erhöhungen der Beamtengehälter seit dem Jahr 2000. Seit damals sind die Bezüge im öffentlichen Dienst um 38% gestiegen, bei Arbeitern und Angestellten betrugen die Steigerungen 10 bzw. 20 Prozent.

Prognose der IHS-Forscher: Geht es mit den Erhöhungen bei den Beamten so weiter, dann werden die Ausgaben für Gehälter und Pensionen der Staatsdiener bis 2013 um weitere fünf auf 30 Milliarden Euro im Jahr ansteigen. Mit ein Grund für die hohen Kosten ist, dass die Durchschnittseinkommen von Beamten schon jetzt fast doppelt so hoch sind wie in der Privatwirtschaft.

Apropos Beamte: Aufgrund eines Milliardenlochs im Budget schickte Kaliforniens Gouverneur Schwarzenegger mehr als 200.000 Staatsangestellte in unbezahlten Zwangsurlaub (siehe Infobox).

von Peter Gnam, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden