Sa, 25. November 2017

30 Meter abgestürzt

21.07.2010 09:27

Tscheche im Pinzgau tödlich verunglückt

Ein 62-jähriger Tscheche ist am Dienstag beim Wandern im Gemeindegebiet von Mittersill abgestürzt und dabei tödlich verletzt worden. Der Alpinist rutschte aus, stürzte etwa 30 Meter über steiles Gelände ab und kam am Fuß eines Felsens zum Liegen. Sämtliche Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.

Der 62-Jährige hatte mit einer größeren Gruppe von Landsleuten eine Wanderung auf die St. Pöltener Hütte unternommen. Der Bergsteiger und fünf weitere aus dieser Gruppe entschieden sich noch, auf den Gipfel des 2.852 Meter hohen Mittersiller Hörndls zu steigen und anschließend über die Schrankeckscharte nach Hintersee abzusteigen.

Beim Abstieg auf dem teilweise ausgesetzten und mit Seilsicherung versehenen Steig rutschte der 62-Jährige in einer Seehöhe von 2.605 Metern aus, stürzte an die 30 Meter über steiles Gelände ab und kam am Fuße der Felsen in einer Randkluft zum Liegen. Die von den Begleitern durchgeführten Wiederbelebungsversuche blieben ergebnislos. Der Notarzt des alarmierten Hubschraubers Martin 6 konnte nur noch den Tod feststellen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden