Di, 21. November 2017

Billige Medikamente

16.07.2010 12:04

Medikamente-Vereinbarung: Klage gegen SGKK

Seit 1. Jänner ist die Salzburger Medikamentenvereinbarung in Kraft. Sie verpflichtet alle Salzburger Ärzte, bei gleicher therapeutischer Eignung von mehreren Medikamenten das jeweils billigere zu verordnen. Die österreichische Interessensvertretung der Pharmaunternehmen Pharmig brachte nun gegen die Salzburger Gebietskrankenkasse (SGKK) eine Klage wegen unlauteren Wettbewerbs ein.

Die Salzburger Medikamentenvereinbarung war als Maßnahme gedacht, um die Ausgaben bei den Medikamentenkosten zu senken. Über ein Jahrzehnt waren diese zwischen sechs und zwölf Prozent jährlich gewachsen. "Mittlerweile ist die Vereinbarung Teil des vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger abgeschlossenen Gesamtvertrags mit der Ärztekammer für Salzburg und damit bindend für alle Mediziner in Salzburg", hieß es.

Pharmawirtschaft ortet unlauteren Wettbewerb
Die Interessensvertretung der Pharmawirtschaft betrachtet einen Preisvergleich von gleichwertigen Medikamenten als unzulässig und brachte daher Klage beim Handelsgericht Salzburg ein. Die SGKK bekräftigte in ihrer Klagebeantwortung ihr Recht, bei vergleichbaren Angeboten den günstigsten Bieter zu wählen - eine in der gesamten Wirtschaft übliche Praxis.

Ziel der SGKK sei ein verantwortungsvoller Umgang mit öffentlichen Geldern. Die grundsätzliche in der Bundesverfassung verankerte Vorschrift der "Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit" bei der Ausgabe öffentlicher Mittel gelte für alle Wirtschaftsbereiche. Über die therapeutische Zweckmäßigkeit von Medikamenten entscheide der behandelnde Arzt allein, wurde betont.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden