Di, 12. Dezember 2017

Für fairen Preis

13.07.2010 10:08

Salzburger Bauern protestieren bei EU-Sitzung in Brüssel

40 Milchbauern aus Salzburg sind am Montag mit Tausenden anderen Landwirten aus ganz Europa bei der Sitzung des EU-Agrarrates in Brüssel aufmarschiert. Nicht zum ersten Mal, denn sie kämpfen um einen fairen Preis für die Milch von circa 4.800 Höfen.

Es ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Milchmädchenrechnung: "Wir brauchen 47 Cent pro Liter Milch, um davon leben zu können. Teilweise schauen in Salzburg nur noch 30 Cent heraus", rechnet Bertl Neubauer aus Michaelbeuern. Die "Krone" hat mit ihm in Brüssel telefoniert.

"Keine langfristige Lösung"
"Noch 40 andere Landwirte alleine aus Salzburg sind hier unter Tausenden Bauern unterwegs", ist Neubauer stolz. Unter ihnen auch Vorkämpfer wie Franz Trickl aus Eugendorf. Die IG-Milch-Rebellen können mit dem Bericht der "High Level Gruppe", der am Montag in Brüssel vom Agrarrat diskutiert wurde, nichts anfangen. "Die Vorschläge bevorzugen wieder nur große Konzerne, sind keine langfristige Lösung."

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden