Mo, 20. November 2017

Mindestsicherung

07.07.2010 12:33

Einführung nur in NÖ, Wien und Salzburg fix

Die am Mittwoch im Nationalrat beschlossene Mindestsicherung wird in einem Großteil der Länder eine weitere Verzögerung erfahren. Entgegen früherer Beteuerungen ist die mit 1. September 2010 geplante Einführung der Sozialmaßnahme nur in Niederösterreich, Wien und Salzburg wirklich fix. In den anderen Bundesländern wird der 1. Jänner 2011 als Einführungsdatum favorisiert bzw. gibt es rückwirkende Beschlüsse.

Die Höhe der Mindestsicherung beträgt heuer 744 Euro, für Paare 1.116 Euro. Sie wird zwölf Mal im Jahr ausbezahlt. Rückwirkende Beschlüsse soll es im Burgenland und in Oberösterreich geben. In der Steiermark ist die Mindestsicherung bis zur Landtagswahl Ende September überhaupt blockiert.

Mehr Details und Hintergründe siehe Infobox!

In Niederösterreich sowie in der Bundeshauptstadt ist bereits alles auf Schiene: In Niederösterreich gibt es keine Verzögerung, teilte die schwarze Landesrätin Johanna Mikl-Leitner mit. Der entsprechende Beschluss des Landtags wird in einer zusätzlichen Arbeitssitzung am 15. Juli gefasst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden