Fr, 19. Jänner 2018

Mio. Münzen verloren

07.07.2010 10:29

Geldtransporter sorgt auf Autobahn in Italien für Chaos

Ein umgestürzter Geldtransporter hat auf der italienischen Autobahn nahe der Stadt Foggia für Chaos gesorgt: Der Truck verstreute bei dem Unfall zwei Millionen Euro in Ein- und Zwei-Euro-Münzstücken auf der Fahrbahn. Die nachfolgenden Fahrer stiegen sofort auf das Bremspedal und versuchten möglichst viele der Geldstücke einzusammeln.

Als die Polizei eintraf, war bereits ein beträchtlicher Betrag weggeschafft worden. Wie die Beamten erklärten, sei es ihnen bisher jedoch nicht möglich, den genauen Verlust zu beziffern. Zumindest zehntausend Euro seien jedoch von den anwesenden Lenkern vom Asphalt der Autobahn gekratzt worden.

Straßenarbeiter mussten im Anschluss anrücken, um die Hunderttausenden verbliebenen Münzstücke von der Straße zu entfernen (siehe Bild).

Der Geldtransporter war ursprünglich am Weg von der italienischen Nationalbank zu lokalen Banken, um diese mit Wechselgeld zu versorgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden