So, 17. Dezember 2017

Alles verspielt

19.06.2010 11:05

Gastronom zweigte in fünf Jahren über 400.000 Euro ab

Über fünf Jahre lang soll der Leiter eines Winter-Gastronomiebetriebs in Zauchensee in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. 400.000 Euro brachte er laut Anklage mit gefälschten Abrechnungen, späteren Bon-Stornos und einer manipulierten Zapfanlage auf die Seite. Vor Gericht legte der 38-jährige Slowene am Freitag ein Geständnis ab. Sein Motiv: Spielsucht.

"Meine Spielsucht war größer als jedes schlechte Gewissen", räumte der 38-Jährige vor Gericht ein. Und um seine Sucht zu finanzieren, zeigte sich der erfahrene Gastronom erfinderisch. So manipulierte er die Schankanlage, stornierte und fälschte sogar Rechnungen.

Über fünf Jahre lang soll der Gastro-Leiter so mehr als 400.000 Euro auf die Seite gebracht haben – und das Geld anschließend wieder im Casino verjuxt haben. Bis ihm die Firma der Schankanlage mit einem eigens entwickelten Computerprogramm auf die Schliche kam.

Viertel des Schadens zurückgezahlt
Am Freitag legte der Mann aus Slowenien schließlich ein umfassendes Geständnis ab. Das Urteil: drei Jahre Haft, davon ein Jahr unbedingt. Der Angeklagte wird sich außerdem einer Therapie unterziehen. Von der Schadenssumme hat der 38-Jährige mittlerweile rund 100.000 Euro zurückgezahlt. Den Rest wird der Betreiber des Gastronomiebetriebs, die Bergbahnen Zauchensee, wohl abschreiben müssen.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden