So, 19. November 2017

Gewaltbereite Fans

13.06.2010 13:37

„Hooligan-Band“ verlegt Konzert von Henndorf nach OÖ

Das für 26. Juni in Henndorf angekündigte Konzert der umstrittenen Band "Kategorie C" soll nun in Oberösterreich stattfinden. Das kündigte die Gruppe aus Deutschland auf ihrer Website an. Die Grünen in Salzburg und die GPA-djp hatten sich gegen das Konzert ausgesprochen. Sie ordnen die Gruppe der rechtsextremen Szene zu.

Den Grund der Verlegung des Konzerts nannte die Band nicht. Auch der Veranstaltungsort in Oberösterreich wurde bisher nicht erwähnt. Am kommenden Dienstag hätte die Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung als Veranstaltungsbehörde mit den Verantwortlichen in Henndorf ein Gespräch über die Genehmigung des Konzerts geführt, erklärte Burghard Vouk vom Salzburger Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung am Sonntag. Seiner Einschätzung nach bestünde derzeit aber keine Gefahr, dass die Band an das Verbotsgesetz "anschramme".

Gewaltverherrlichende Lieder
Der Auftritt hätte dann verboten werden können, wenn die öffentliche Sicherheit gefährdet wäre. "Die Prüfung war noch im Laufen", sagte Vouk. "Es ist mir aber durchaus recht, dass das Konzert nicht in Salzburg stattfindet." Die Band, die eher im Bereich Hooligan angesiedelt sei, spiele "gewaltverherrlichende" Lieder und würde Leute anziehen, "die wir hier nicht haben wollen". Vor ein paar Jahren noch sei "Kategorie C" "eher rechtslastig" einzustufen gewesen. "Derzeit spielen sie aber keine rechtsextremen Texte."

Von Austria-Fanclub eingeladen
Die Grünen zeigten sich über die Absage erfreut. Der konsequente Widerstand - nicht zuletzt in Form mehrerer Internetkampagnen und Medienberichte - hätte sich im Sinne der Bevölkerung ausgezahlt und die Band zur Absage gezwungen, resümierte Landesgeschäftsführer Rudi Hemetsberger.

Als "Kategorie-C-Fans" würden von der Polizei Fußballfans bezeichnet, die durch hohe Gewaltbereitschaft auffallen und handfeste Auseinandersetzungen suchen. Die Bremer Band sei dem Neonazi-Milieu zuzurechnen, sie hätte auf Einladung eines Fanclubs des Regionalligaaufsteigers Austria Salzburg in Henndorf auftreten sollen, erklärte Hemetsberger.

Die Gewerkschaftsjugend der Privatangestellten, Druck, Journalismus und Papier (GPA-djp) hatte das Landesamt für Verfassungsschutz und die Gemeinde Henndorf aufgefordert, das Konzert zu verhindern. "In Deutschland haben bereits Veranstaltungszentren die Verträge mit Veranstaltern gekündigt, als sie erfuhren, dass die Band auftritt", sagte der Salzburger Jugendsekretär Michael Huber.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden