Fr, 24. November 2017

Zu laut!

11.06.2010 09:53

Grödiger müssen 80.000 Fahrzeuge täglich ertragen

Schlafen bei geschlossenen Fenstern, selbst im Sommer. Schnell den Kaffee auf der Terrasse austrinken, sonst kommt das Kopfweh. Wenn es irgendwie geht, einfach weg. So leben die Anrainer der Autobahn in Grödig. Die Gemeinde ist immer gewachsen, aber jetzt wollen die Familien nicht mehr so recht hinziehen. Der Grund: 80.000 Fahrzeuge pro Tag und ohrenbetäubender Lärm.

Es ist ein ständiges Rauschen, je nach Wetter und Verkehr sehr laut oder "nur" laut, aber es ist immer da – verfolgt die Grödiger wie ein lästiger Tinnitus im Ohr. "Wir waren gerade in Sardinien auf Urlaub. Wenn man zurück kommt, dann ist es umso schlimmer. Da fällt uns immer so richtig auf, wie groß der Autobahnlärm ist", sagt Annemarie Koidl der "Krone".

Ihr Haus, in dem ihre Familie und die Eltern leben, ist zirka 100 Meter von der Autobahn entfernt. "Wir wohnen im ersten Stock, da hilft die geplante Lärmschutzwand gar nichts." Die einzige Lösung für die Familie Koidl und die Nachbarn: eine Einhausung. Die fordern auch die Familien im Ortsteil Glanegg. Dort wirft der Schlossberg den Schall zurück zu den Häusern.

Lärmschutzwand oder Einhausung?
Insgesamt gibt es zirka 1.000 Betroffene in Grödig. Die geforderte Einhausung wäre teuer, ist wahrscheinlich genau aus diesem Grund nicht auf der Liste der Asfinag. Dafür aber der dreispurige Ausbau in beide Richtungen. Eine vier Meter hohe Lärmschutzwand soll die Erlösung bringen, so plant es die Autobahngesellschaft.

Die Grödiger zweifeln, genauso wie Bürgermeister Richard Hemetsberger: "Wenn der Lärmschutz so gebaut wird, dann sind die Gelder auf Jahrzehnte blockiert. Wir sind besorgt, weil eine Studie, die die Gemeinde in Auftrag gegeben hat, zeigt: Die Wand löst das Problem nicht." Er kämpft, damit seine Gemeinde im Herbst bei der Reihung der Projekte ganz vorne steht.

Die Anrainer zeigen sich inzwischen kämpferisch aber auch selbstkritisch: "Ich wäre bei einer Blockade sicher mit dabei. Wahrscheinlich haben wir ohnehin zu lange gezögert", meint Annemarie Koidl zur "Krone".

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung
Bild: Auch den jungen Anrainern - hier Markus, Katharina, Theresa, Larissa und Theresa - ist es zu laut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden