So, 17. Dezember 2017

SP-VP-Zwist

05.06.2010 18:04

Streit um geplantes Pflegeheim für die Kurstadt Baden

Den Spatenstich hat es knapp vor der Gemeinderatswahl gegeben, Bagger sind inzwischen aber keine aufgefahren. Ganz im Gegenteil: Der Bau des neuen Pflegeheimes in Baden wurde um mehr als ein Jahr verschoben. Die SP vermutet ein taktisches Manöver: "Die VP will das Projekt vor der Landtagswahl nochmals abfeiern!" Da das alte Heim noch in Betrieb ist, sei ein Neubau in der Kurstadt nicht so dringend – verlautet dagegen aus dem Büro von Landesrätin Johanna Mikl-Leitner.

Ins Auge gefasst habe man den Baubeginn bis 2013. "Derzeit ist 2012 aktuell", heißt es. Wenig Freude hat damit VP-Stadtchef Kurt Staska: "Wir brauchen die neuen Pflegeplätze." Die Verzögerung sei für ihn völlig überraschend.

Für SP-Sprecher Markus Riedmayer allerdings nicht: "Das sind taktische Planspiele aus der VP-Zentrale." Er vermutet, dass es noch mehrere Spatenstich-Feiern geben werde. "Bis zur Landtagswahl ist das Areal vermutlich total umgegraben", ätzt Riedmayer. Staska will jetzt mit Mikl-Leitner über einen früheren Baustart verhandeln.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden