Mo, 11. Dezember 2017

Seit 24 Jahren

04.06.2010 11:45

Eine Salzburgerin als Hufschmiedin in den USA

Hufe raspeln, ausschneiden und beschlagen: Für die Pediküre ihrer 220 Klienten tourt Carolina Hau jährlich 45.000 Kilometer kreuz und quer durch Kansas. Ein Traum wurde für die 43-jährige Salzburgerin Wirklichkeit, als sie mit 19 Jahren in die USA auswanderte und die "Oklahoma Horseshoeing School" absolvierte. Seit 24 Jahren übt sie nun schon den für Europäerinnen ungewöhnlichen Beruf einer Hufschmiedin aus.

Gleich nach ihrer Ankunft in der alten Heimat in Salzburg-Aigen radelte die passionierte Westernreiterin zum nächsten Lebensmittelgeschäft und kaufte sich eine Leberkäsesemmel, die es "drüben ja nicht gibt". Der erste Biss nach achtjähriger Abstinenz war ein großer Genuss. "Die Leute klatschten mir zu", erzählte sie. Angst wegen zu vieler Kalorien hat die kleine, durchtrainierte Frau nicht. Nach dem zweiwöchigen Urlaub braucht sie wieder Kraft zum Beschlagen. "Ich mache täglich Situps, um meine Bauchmuskeln zu trainieren. Sie schützen mich vor Verletzungen - wenn ein Pferd gegen den Unterleib tritt."

Anderer Zugang als männliche Kollegen
Ihren Job empfindet sie "schon als sehr anstrengend". Dass die körperliche Leistungsfähigkeit mit zunehmendem Alter nachlässt, merkt sie bereits. "Voriges Jahr war der Rekord 15 Pferde am Tag, jetzt sind es fünf." Dafür bringt sie für schwierige Pferde viel Geduld auf - was deren "Mütter", wie Hau die Pferdebesitzerinnen nennt, sehr schätzen. Diese Geduld und Nervenstärke unterscheide sie auch von den männlichen Kollegen. "Ich habe einen anderen Zugang zu Pferden."

60 Prozent Beratungstätigkeit
In Kansas gebe es genug Frauen, die Pferde, Zwergponys und Eseln im Garten halten. Beinah 60 Prozent ihrer Arbeitszeit wendet sie für die fachkundige Beratung der Tierliebhaberinnen auf. Denn deren "Gartenornamente" würden häufig unter falscher Ernährung, Bewegungsmangel, Hufkrankheiten und Fehlstellungen leiden. Viele Vierbeiner "sind verhätschelt und verzogen." Manche lassen nur Frauen an sich heran, weil sie durch die brutale Arbeitsweise eines Hufschmiedes traumatisiert worden sind.

Pläne für die Zukunft
Ihren Kundenstamm wird die 43-Jährige jetzt auf 150 reduzieren. Wegen der Anstrengung und der Verletzungsgefahr werfen Hufschmiede in Amerika im Schnitt schon "nach fünf bis sieben Arbeitsjahren" das Handtuch, erzählte sie. Vor Kurzem begann die Hufschmiedin mit dem österreichischen Akzent ein Studium zur Umweltberaterin an der Washburn University in Topeka. Nach ihrem Abschluss will sie mit ihrem Ehemann "Stoney" - ein exzellenter Reiter, der früher auf der Ranch von Schauspieler John Wayne gearbeitet hat - nach Colorado oder New Mexiko ziehen und dort als Konsulentin ihr Geld verdienen.

Berufswunsch daheim nicht ernst genommen
Hau maturierte 1984 am Bundesgymnasium II in Salzburg-Lehen, dem jetzigen Christian-Doppler-Gymnasium. In der Heimat wurde ihr Berufswunsch nicht ernst genommen. Jetzt ist die Besitzerin von fünf Pferden und zwei Hunden stolz, dass sie es geschafft hat. Sie möchte anderen Mut machen, ihre Träume zu verwirklichen. In Salzburg gibt es 17 Hufschmiede, darunter mittlerweile eine Frau.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden