Lucas Gourna-Douath

Salzburgs Rekordeinkauf ist nur mehr Bankerlwärmer

Salzburg
03.05.2024 13:00

Seit dem Trainerwechsel von Gerhard Struber zu Onur Cinel hat Mittelfeldspieler Lucas Gourna-Douath seinen Stammplatz verloren. Der Franzose stand in den letzten drei Spielen insgesamt nur 53 Minuten auf dem Feld. Einst zahlte der FC Red Bull Salzburg eine Rekordablöse für ihn. 

Drei Runden sind in der Bundesliga noch zu spielen. Und erstmals seit Jahren ist im Titelkampf nicht nur wieder Spannung drin, Serienmeister Salzburg hat es auch nicht mehr in der eigenen Hand. Nach dem 2:2 im Spitzenspiel gegen Tabellenführer Sturm müssen die Bullen weiterhin auf einen Ausrutscher der Grazer hoffen und dabei natürlich selbst punkten.

Für den Endspurt um den Meisterteller schöpft Interimscoach Onur Cinel vor allem Mut aus der zweiten Halbzeit gegen die Steirer: „Da gab’s ganz viel Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Da hat man gemerkt, dass die Jungs mit einer ganz anderen Haltung gespielt haben. Das hat ihnen gezeigt, wie gut sie sein können. Diese Art von Emotionen müssen wir in die nächsten drei Spiele mitnehmen.“ Ein Spieler, der aus den letzten Partien nicht viel mitnehmen konnte, ist Lucas Gourna-Douath. Der junge Franzose kann getrost als einer der Verlierer des Trainerwechsels bezeichnet werden.

13 Millionen Euro Ablöse
Unter Matthias Jaissle spielte sich der Rekordtransfer der Mozartstädter – kam im Sommer 2022 von der AS Saint-Étienne, Ablöse 13 Millionen Euro – nach überstandener Verletzung schnell in die Startformation. Auch während der Amtszeit Gerhard Strubers führte sich das fort. Aber seit der Deutsch-Türke das Zepter schwingt, sucht man vergeblich nach dem 20-Jährigen in der ersten Elf der Salzburger. 

Für den Franzosen Gourna-Douath (im Bild mit Luka Sucic) gibt es im Moment wenig zu feiern. (Bild: Tröster Andreas/Kronen Zeitung)
Für den Franzosen Gourna-Douath (im Bild mit Luka Sucic) gibt es im Moment wenig zu feiern.
Mamady Diambou hatte unter Cinel bisher die Nase vorne. (Bild: GEPA/GEPA pictures)
Mamady Diambou hatte unter Cinel bisher die Nase vorne.

Beim Debüt der Liefering-Leihgabe an der Seitenlinie gegen Austria Klagenfurt stand Gourna-Douath 22 Minuten am Feld. Beim „Retourspiel“ drei Tage später in Kärnten waren es immerhin 31. Das Schlagerspiel gegen die „Blackies“ durfte er gar zur Gänze von der Bank aus beobachten, macht maue 53 Minuten Spielzeit, in denen sich der U21-Nationalteamkicker auch nicht gerade aufdrängte.

In der „Cinel-Ära“ mutierte der teuerste Einkauf der Klubgeschichte zum Bankerlwärmer. Für den es derzeit kein Vorbeikommen an Mamady Diambou zu geben scheint. Der Malier war zuletzt auf der Sechs gesetzt, wirkte aber auch nicht gerade sattelfest.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele