Do, 19. Oktober 2017

Umfeld fassungslos

23.05.2010 11:16

Bankräuber mit Doppelleben bereut seine fünf Überfälle

Jener zweifache Familienvater aus dem Flachgau, der zugegeben hat, fünf Banken in Oberösterreich und Salzburg ausgeraubt zu haben, bereut die Überfälle. Er erklärte im Verhör, dass er nie jemanden verletzen wollte. Er wusste aber nicht mehr, wie er seine hohen Schulden begleichen sollte. Außerdem träumte er davon, für seine Familie – seine Lebensgefährtin und zwei Söhne (8 und 18) – ein Haus zu bauen.

Der Mann führte bereits seit einem Jahr ein Doppelleben als liebender Familienvater und als kaltschnäuziger Bankräuber. Dass er sich finanziell übernommen hatte, verbarg er geschickt vor seiner Lebensgefährtin. Und auch den acht und 18 Jahre alten Söhnen spielte er eine heile Welt vor.

Doch der Schuldenberg wurde immer größer, täglich trafen neue Rechnungen ein. Der 39-Jährige wusste schließlich nicht mehr weiter. Und eigentlich wollte er für seine Familie ein Haus im Grünen bauen. Das konnte er sich aber in keinem Fall leisten…

Gleich der erste Coup ging schief
Ein Bankraub sollte alle Probleme lösen. Doch schon beim ersten Coup in der Raika in Pfaffstätt (Oberösterreich) verlor der Mann sowohl die Waffe wie auch die Beute. Die Polizei stellte DNA-Spuren sicher. Da der Flachgauer unbescholten war, gab es aber kein Vergleichsmaterial.

Bei den folgenden Überfällen erbeutete er immer nur kleinere Bargeldsummen. Es reichte nicht, um die Schulden zu tilgen. Hätte die Polizei den mutmaßlichen Serientäter jetzt nicht erwischt, so hätte er vielleicht noch mehr Banken ausgeraubt. Trotzdem bereut der Vertreter einer oberösterreichischen Firma die Taten. Im Verhör gestand er, dass er "nie jemanden verletzen wollte." Den Gasrevolver hatte er nur mit, um die Kassierer einzuschüchtern.

Nachbarn fassungslos
Die Nachbarn beschreiben den Familienvater als ruhigen und besonnenen Menschen. Niemals sei er gewalttätig geworden. Deswegen können sie es auch kaum fassen, dass der Mann tatsächlich fünf Banken ausgeraubt haben soll.

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).