Mo, 20. November 2017

Causa Julia Kührer

27.04.2010 12:02

Pulkauer Jugend engagiert und zur Mitarbeit bereit

Rund 50 Jugendliche haben am Montagabend an dem Infoabend der Gemeinde Pulkau zur vermissten Julia Kührer teilgenommen. Der Bürgermeister Manfred Marihart erhoffte sich neue Hinweise zu der seit 27. Juni 2006 abgängigen jungen Frau. Die Jugend sei "persönlich sehr interessiert an dem Fall", hätte aber auch die Frage aufgeworfen, "warum erst nach dreieinhalb Jahren" wieder so intensiv ermittelt werde.

Vor allem die "Kerngruppe um Julia" habe sich "sehr engagiert" gezeigt, berichtete Marihart am Dienstag. Die Pulkauer Jugend will nun ein Gespräch mit den Ermittlern des Bundeskriminalamtes (BK), das den Fall seit mehr als einem Monat erneut durchleuchtet – das ist laut Marihart das Ergebnis des Infoabends im Jugendzentrum. Den Kontakt zum BK suchen die Jugendlichen, weil sie vielfach "nur von Gerüchten" leben würden, von denen es "Hunderte" gebe.

Marihart hatte eigenen Angaben zufolge einleitende Worte gesprochen, in der Folge habe sich eine etwa einstündige "sehr intensive Diskussion" entwickelt. Die Jugend in der Weinviertler Gemeinde nehme den Fall ernst und sei auch "bereit mitzuarbeiten", so das Resümee des Bürgermeisters.

Auch Bundeskriminalamt zu Gesprächen mit Jugend bereit
BK-Sprecher Helmut Greiner erklärte am Dienstag, er sei bereit, den Jugendlichen in Pulkau Rede und Antwort zu stehen. Er habe selbst am Infoabend teilgenommen und bestätigte, dass eine "gute Basis gefunden" worden sei.

Im Zusammenhang mit dem von den Jugendlichen gewünschten Gespräch müsse freilich klar sein, dass der Erfolg der Amtshandlung im Fall Julia Kührer nicht gefährdet werden dürfe, so Greiner. Einvernahmeprotokolle etwa würden "keinesfalls" vorgelegt. Er verstehe aber, dass es "notwendige Informationen" an die Jugend in der Weinviertler Gemeinde geben müsse.

Noch ein Infoabend geplant
Ein weiterer Infoabend in Pulkau zum Fall Kührer könnte "durch meine Person" bereits in den kommenden Tagen stattfinden, sagte der BK-Sprecher. Die Initiative dazu müsse von der Stadtgemeinde ausgehen. Am Montagabend sei es jedenfalls zu einem "Schulterschluss" gekommen, so Greiner. Man wolle "an einem Strang ziehen, um Julia Kührer zu finden".

Seit der Neuaufnahme der Ermittlungen durch das BK im vergangenen Monat sind 150 Hinweise eingegangen. Konkret sucht die Polizei derzeit drei unbekannte Jugendliche, mit denen das Mädchen am Tag seines Verschwindens vor nunmehr bald vier Jahren zuletzt gesehen worden sein soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden