Fr, 24. November 2017

Drohung in Schule

22.04.2010 21:03

14-Jähriger kündigt Bluttat per SMS an - Polizei schreitet ein

Nach der Affäre in Thalgau, wo ein 15-Jähriger seine Mitschüler mit dem Messer bedrohte hatte (siehe Infobox), sorgt ein weiterer Fall an der Sporthauptschule Faistenau für Aufregung: Ein 14-jähriger Schüler drohte per SMS, seine Kameraden umzubringen. Die alarmierte Polizei fand bei ihm zwei Messer. Der Jugendliche wurde sofort vom Unterricht suspendiert.

Wie jener Schüler aus Thalgau, der mit einem Küchenmesser herumfuchtelte (und mittlerweile vorläufig in Haft sitzt), war auch der Bursche aus Faistenau schon länger als Problemkind bekannt.

"Es gab bereits einen Vorfall vor einem Jahr, als er seine Schulkameraden verbal bedrohte", bestätigt Bezirksschulinspektor Peter Glas. "Auch damals wurde er suspendiert und die Jugendwohlfahrt eingeschaltet."

Direktorin alarmierte Polizei
Doch das alles half nichts: Vergangene Woche kündigte der Jugendliche, der in die 4. Klasse der Sporthauptschule ging, per SMS am Handy eine Bluttat an: "Ich bringe alle um", soll er geschrieben haben. Direktorin Helga Ebner alarmierte sofort die Polizei, die Beamten fanden bei dem Burschen schließlich noch zwei Messer. Bürgermeister Hubert Ebner: "Die Schulleitung hat mich über den Vorfall informiert, dass es einen Polizeieinsatz gab und die Behörden informiert wurden!" Schulinspektor Glas: "Wir haben sofort die Konsequenzen gezogen!"

Der 14-jährige Einheimische wurde umgehend und auf unbestimmte Zeit von der Schule suspendiert. "Es wird schwer werden, den Jungen wieder in den normalen Unterricht zu geben", gibt Glas unumwunden zu. "Auch wenn es die letzten Monate einigermaßen gegangen ist, der Rückfall war leider wenig überraschend."

Aufregung auch im Felbertal
Ein weiterer Fall einer Serie schulinterner Gewaltandrohungen: Erst vor wenigen Wochen gab es im Werkschulheim Felbertal ein Polizeiaufgebot: Dort kündigte eine Schülerin via Internet-Portal "Facebook" einen Amoklauf an. Das Mädchen (14) muss mit Ende des Schuljahres das Institut verlassen. Im Dezember 2008 hatten zwei Jugendliche in der Landesberufsschule Wals-Siezenheim am Telefon eine Bluttat angekündigt.

von Max Grill, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden