Sa, 25. November 2017

Mann vor Gericht

16.04.2010 16:27

Kinderschänder wollte seinen Tod vortäuschen

Justitias Mühlen mahlen vielleicht langsam, aber dafür stetig. Und so ist mehr als 15 Jahre nach der Tat ein nunmehr 68-Jähriger vor dem Richter in Korneuburg gestanden. Er hatte sein Pflegekind missbraucht – und seinen Tod vorgetäuscht.

Jahrelang soll der Mann seine damals achtjährige Pflegetochter missbraucht haben – und deshalb wurde er auch angeklagt. Doch er flüchtete, wilde Ausreden hinter sich lassend: Alle seine Kinder würden lügen, und außerdem sei die Mafia hinter ihm her.

Man schien ihm glauben zu müssen, denn der Mann war offenbar bei einem Bootsunfall gestorben. Doch alles nur Chimäre: Der Tod war vorgetäuscht, er kam mit des Bruders Identität zurück und ging als Gärtner in ein Kloster. Weniger das Gewissen als eine Polizeikontrolle enttarnte ihn. Urteil: Vier Jahre Haft, nicht rechtskräftig.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden