Do, 23. November 2017

NDW-Ikone

12.04.2010 15:04

Nena live in Wien: Fröhliche Pop-Show ohne Eigenkaraoke

Nena könnte ihre Fans leicht befriedigen: Dazu würde es reichen, alle Hits in einem Konzert herunterzusingen - quasi als Eigenkaraoke. Der mittlerweile 50-jährige Popstar verzichtete beim Konzert am Sonntagabend in der Wiener Stadthalle aber auf derart peinliche Oldie-Party-Auftritte gerne, arrangierte die Klassiker um und mischte sie unter frisches Material.

1983 hatte das damalige deutsche Fräuleinwunder, qualitatives Aushängeschild der kommerziellen Seite der Neuen Deutschen Welle, der Bundeshauptstadt erstmals live mit naiv-fröhlichem Power-Pop den Kopf verdreht.

Nach Höhen und Tiefen kehrte Gabriele Susanne Kerner als mehrfache Mutter 2005 in die Stadthalle zurück, um rund 10.000 Besucher mit einer mitreißenden Darbietung anlässlich des 20-Karrierejahre-Jubiläums- und gleichzeitig Comeback-Albums "Nena feat. Nena" in Ausnahmestimmung zu versetzen.

2010 fasziniert die Stimme und Dynamik der mittlerweile zweifachen Oma, die da über die riesige, mit allerlei technischen Spielereien ausgestattete Bühne fegte, immer noch - wenngleich sie weit weniger Besucher als bei ihrem letzten Gastspiel anzog.

Der Titelsong aus der aktuellen Platte "Made In Germany" machte den Anfang, allerdings mit umgeänderten Refrain: "Austria, hier gehör ich hin, weil ich hier am allerliebsten bin", ließ sich der oft Richtung Nachbarland motzende Wiener gerne von der Deutschen schmeicheln. Mit nur "Nur geträumt" gab es Nenas allerersten Hit an dritter Stelle im Set, in einer streckenweise mutig harten, aber bei Weitem nicht mit dem unwiderstehlichen Drive des Originals ausgestatten Version.

Nena ist nicht zuletzt auch wegen ihrer Persönlichkeit Kult. Man nimmt ihr Zeilen wie "Fürchte dich vor gar nichts, denn die Angst belebt dich nicht" (aus: "Lass die Leinen los") ab, so wie man die trotz des einfachen Textes unpeinliche Hymne "Wunder geschehen" mitsingt - wobei es lautstärkemäßig kaum auffiel, dass weit weniger als vor sieben Jahren gekommen waren. Mit dem "Leuchtturm", den "99 Luftballons" und dem obligaten "Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann" am Ende oder dem jüngeren "Liebe ist" (am Laufsteg schön reduziert geboten) gab es auch das erwartete Hit-Feuerwerk. (Quelle: APA)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden