Do, 23. November 2017

10 „Kunden“ angezeigt

09.04.2010 15:10

211 Hanfpflanzen bei Drogendealer „Bob“ entdeckt

Seit Herbst vergangenen Jahres hat die Polizei gegen einen mutmaßlichen Drogendealer mit dem Spitznamen "Bob" ermittelt – nun haben die Ermittler ein Gesicht zu dem Phantom. Die Beamten konnten einen 42-Jährigen aus dem Bezirk Mödling ausforschen, der Cannabis angebaut und anschließend auch verkauft haben soll. Insgesamt elf Verdächtige wurden wegen Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt.

"Bob" soll eine professionelle Indoor-Plantage (Bild) besessen haben – in drei eigens dafür bereitgestellten Räumen konnten die Beamten 211 Hanfpflanzen sicherstellen. Neben den Aufzuchtutensilien fand die Polizei außerdem 15 Gramm Cannabisharz und 80 Gramm Cannabiskraut, so die Sicherheitsdirektion.

42-jähriger "Bob" lebte vom Drogenhandel
Der beschuldigte 42-Jährige zeigte sich zum Suchtmittelanbau, zum Verkauf an zahlreiche Abnehmer sowie zum Eigenkonsum geständig. In den letzten zwei bis drei Jahren soll "Bob" mindestens zehn Kilogramm Marihuana an seine Kundschaft  geliefert haben. Mit dem Gewinn in der Höhe von rund 60.000 Euro soll er seinen Lebensunterhalt bestritten haben.

Für zehn seiner "Stammkunden" im Alter von 20 bis 25 Jahren setzte es eine Anzeige auf freiem Fuß.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden