Do, 14. Dezember 2017

Causa Militärschule

31.03.2010 16:22

Übergriffe zwischen Schülern sollen nun untersucht werden

Nachdem bekannt wurde, dass es am Militärgymnasium Wiener Neustadt sexuelle Übergriffe zwischen Schülern gegeben haben soll, ist in der Causa nun eine Kontrollabteilung mit der Untersuchung der Vorfälle beauftragt worden. Man wolle sich ein Gesamtbild verschaffen, um über allenfalls nötige weitere Maßnahmen wie psychologische Betreuung der Schüler entscheiden zu können, erklärte Ute Axmann vom Ministerium am Mittwoch.

Mitte März hatte die Mutter eines Schülers den Verdacht geäußert, dass ein 15-Jähriger mehrere Klassenkollegen missbraucht habe. In der Folge wurden das Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt eingeschaltet und der Schüler vom Internat suspendiert. Vor rund zwei Wochen hätten die Beamten der Schule dann informell mitgeteilt, dass sich der Verdacht so nicht bestätigt habe, teilte Wilhelm Mainhart, Kommandant des Schulbataillons, mit. Die Suspendierung sei daher aufgehoben worden.

Weitere Hintergründe siehe Infobox!

Auf den Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft warte man allerdings noch. Dieser sollte in den kommenden Tagen vorliegen.

Untersucht wird von der Kontrollabteilung auch der Selbstmord eines ehemaligen Schülers, der in seiner Abschiedsnachricht von sexuellem Missbrauch sprach. Auch hier ermittelte die Staatsanwaltschaft, das Verfahren wurde laut ORF aber aus Mangel an Beweisen eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden