Do, 23. November 2017

Mit 13 begonnen

31.03.2010 10:31

Junger Autoknacker begeht 90 Delikte in vier Jahren

Im Alter von nur 13 Jahren hat die kriminelle Karriere eines jungen, mutmaßlichen Autoknackers begonnen, vier Jahre später sitzt er nun in Haft. Bis zu 90 Einbrüche in Fahrzeuge in der Slowakei, Niederösterreich und Wien sollen auf das Konto des heute 17-Jährigen gehen, für ihn und seinen 16-jährigen Komplizen klickten nun in Wolfsthal (Bezirk Bruck an der Leitha) die Handschellen.

Das verdächtige Duo wurde am Dienstagvormittag von einem Anrainer in Hainburg an der Donau dabei beobachtet, wie es versuchte, in einen Geländewagen einzubrechen. Auf frischer Tat ertappt suchten die beiden jungen Slowaken das Weite, gaben ihr Vorhaben jedoch nicht auf – wenig später schlugen sie die Seitenscheibe eines Wagens ein und entwendeten daraus ein Navigationsgerät.

Verdächtige wollten mit Mountainbikes flüchten
Zwei unversperrte Mountainbikes vor einem Geschäft in Hainburg waren gegen Mittag schließlich die nächste Beute des jugendlichen Duos – mit den Drahteseln wollte es vermutlich wieder in die Slowakei ausreisen. In Wolfsthal fielen die beiden aber offenbar wieder auf – laut Sicherheitsdirektion bemerkten Zeugen und Opfer die Flüchtigen und alarmierten die Exekutive. Kurz darauf gelang es den Polizeibeamten, die Verdächtigen festzunehmen.

Älterer gab bis zu 90 Delikte zu
Der 17-Jährige zeigte sich bei der Einvernahme geständig, in den letzten vier Jahren 50 bis 60 Pkw-Einbrüche in der Slowakei und in den letzten zwei Jahren bis zu 30 Delikte in Wien begangen zu haben. Der 16-Jährige gab gegenüber der Exekutive den Raubzug in Niederösterreich zu. Unter dem Diebesgut befanden sich unter anderem Autoradios, Navigationsgeräte und Bargeld, so die Sicherheitsdirektion. Die Beschuldigten sollen sich mit den Einbrüchen ihren Lebensunterhalt finanziert haben.

Der 17-Jährige wurde in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert, der Jüngere wurde auf freien Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden