Fr, 15. Dezember 2017

Gerechtigkeit siegt

30.03.2010 16:51

Lehrling klagt Firma wegen Rauswurfs nach böser Intrige

Auf eine äußerst miese Art hat offenbar ein Friseurbetrieb im Raum Tulln versucht, ein Lehrmädchen (17) loszuwerden. Sie wurde völlig zu Unrecht als Diebin verdächtigt. "Vor Gericht wurde die Firma jetzt zur Zahlung von Entschädigung verurteilt", berichtet die Arbeiterkammer.

Angebliche Detektive hatten der Jugendlichen Gelddiebstahl unterstellt – zu Unrecht. Das Mädchen war in Wahrheit einigen im Salon ein Dorn im Auge. Nach der Kündigung wandte sie sich an die Arbeiterkammer. "Die junge Frau war unschuldig und die Entlassung ungerechtfertigt. Wir haben daraufhin geklagt", sagt Gabriele Lukassen von der AK. Die Vorwürfe lösten sich vor Gericht denn auch in Luft auf.

Der Betrieb muss jetzt – nach zwei Jahren – an das Opfer 8.000 Euro Entschädigung zahlen. Und genau darin liegt ein großes Problem: "Der Schaden für die Jugendliche ist nicht wiedergutzumachen. Sie hatte keine Chance mehr, woanders ihre Lehre fortzusetzen", ärgert sich Lukassen.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden