Mi, 22. November 2017

„Sei lieb zu Berndi“

15.03.2010 17:53

Missbrauchsopfer schildert ihr Leid in einem neuen Buch

"Die Täter müssen sichtbar werden" – Anita Ossinger aus Seekirchen (Flachgau.) ist eines von unzähligen Opfern sexueller Gewalt. Mit nur elf Jahren begann ihr unvorstellbares Martyrium, mit 13 erwartete sie von einem "Freund" der Familie ein Kind. Im Buch "Sei lieb zu Berndi" bricht die Autorin ihr jahrzehntelanges Schweigen.

Traurige Geschichten wiederholen sich, Opfer leiden im Stillen, Taten verjähren, die Wunden der Opfer heilen nicht. In "Sei lieb zu Berndi" arbeitet sie ihren eigenen Leidensweg auf: Der Freund der Familie, ein Lehrer, wurde früh zum Peiniger.

Mit 13 gebar sie von ihm eine Tochter, war allein den herablassenden Reaktionen ausgesetzt. Damit nicht genug: Nach einer Verurteilung stimmten Eltern und Staat sogar einer Heirat zu. Anita Ossinger tappte immer tiefer in eine Falle der Abhängigkeit. Und ihr Peiniger arbeitete weiter mit Kindern – als Lehrer.

"Kindesmissbrauch ist Seelenmord", sagt Ossinger und bringt alle Kraft dafür auf, anderen Opfern zu helfen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden