Mi, 22. November 2017

Eifriger Bahnfahrer

11.03.2010 17:45

„Kriminaltourist“ nach 180 Coups zu Haftstrafe verurteilt

Ein 26-jähriger Mann aus Moldawien ist am Donnerstag am Salzburger Landesgericht nicht rechtskräftig zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der "Kriminaltourist" war laut Anklage von April 2006 bis Juli 2009 immer wieder mit der Bahn zu Beutezügen nach Österreich gereist. Bei 180 Einbrüchen in Salzburg, Tirol und der Steiermark erbeutete er Diebesgut im Gesamtwert von rund 115.000 Euro.

170 Einbrüche gab der Moldawier vor dem Schöffengericht zu: "Ich bin schon geständig, kann mich aber nicht mehr an alles erinnern." Als Tatorte bevorzugte er Geschäfte, Firmen, Gasthöfe, Vereinslokale, Kindergärten und Schulen. Einen Teil der Beute, darunter Bargeld, Laptops und Digitalkameras, verkaufte er. Am 7. Juli 2009 wurde der Mann dabei am Innsbrucker Hauptbahnhof erwischt und festgenommen.

Die Kriminalisten fanden an vielen Tatorten DNA-Spuren des einschlägig vorbestraften Verdächtigen. Überwachungskameras lieferten zudem Fotos des mutmaßlichen Täters. Der Moldawier erklärte, er habe die Einbrüche allein begangen. Der Staatsanwalt ging jedoch davon aus, dass er teilweise mit Komplizen unterwegs war. Einen Teil der Beute konnte die Polizei sicherstellen. Der bei den Einbrüchen entstandene Sachschaden beläuft sich auf 128.000 Euro.

2003 um Asyl angesucht
Der Verdächtige hatte im Jahr 2003 in Österreich einen Asylantrag eingebracht, allerdings "mit falscher Identität", so der Staatsanwalt. "Der Antrag wurde 2005 abgewiesen. Er ist dann trotzdem nach Österreich gekommen, um bei Einbruchsdiebstählen sein Geld zu verdienen. Er hat sich mit falschen Identitäten ausgewiesen."

Einen Beruf habe er nicht erlernt, erzählte der 26-Jährige dem Richter. Die Anklage lautete auf schweren gewerbsmäßigen Einbruchsdiebstahl und Urkundenfälschung. Sein Mandant habe sich nach der Festnahme kooperativ gezeigt, sagte Verteidiger Christoph Hirsch. "Er hat mit der Polizei Rundfahrten in Österreich gemacht und gezeigt, wo er eingebrochen hat."

Insgesamt 191 Einbruchsdiebstähle wurden dem Mann zur Last gelegt, in elf Fällen wurde er freigesprochen. Der 26-Jährige bat um Bedenkzeit, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist damit noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden