Sa, 16. Dezember 2017

Auf Wiese zerschellt

28.02.2010 23:17

Salzburger Flieger in OÖ abgestürzt: Zwei Todesopfer

Der Traum war das Fliegen, das Ziel der Pilotenschein: Doch am Sonntag hat ein Übungsflüg für einen Flugschüler (21) und seinen Ausbildner (37) in Waldzell (Oberösterreich) tödlich geendet. In 70 Metern Höhe streikte plötzlich der Motor der Cessna. Die Maschine der Business Flight Salzburg (BFS) stürzte bei der versuchten Notlandung auf den Boden. Die beiden Insassen waren sofort tot.

Für Gerhard Wimmer, Chef der Salzburger Berufspiloten-Schule, ist das Unglück ein Schock: "Unsere Firma existiert seit zehn Jahren, das war der erste Unfall. Der Lehrer hatte Hunderte Schulflugstunden, und auch der Schüler war in seiner Ausbildung weit fortgeschritten. Er hätte das Flugzeug auch ohne Ausbildner  steuern können."

Schon seit seiner Zeit beim Bundesheer arbeitete Andreas H. aus Hochburg-Ach an seiner Pilotenkarriere. Am Samstag fuhr er zu seiner Freundin nach Salzburg. Sonntag früh, exakt um 8.45 Uhr, startete er mit einer Cessna 150E und seinem Fluglehrer Jörg R. aus Piding (Bayern) vom Salzburg-Airport Richtung Suben.

Dort kam die zweisitzige Maschine, die frisch aus der Wartung gekommen war, aber nie an. Nach der halben Strecke dürfte der Flieger Motorprobleme bekommen haben. Alle Versuche, die Cessna noch auf einem Feld notzulanden, scheiterten. Um 9.20 Uhr stürzte das Flugzeug aus 70 Metern Höhe in die Wiese.

Cockpit völlig zerstört
Das Cockpit wurde bei dem Aufprall völlig zerstört, das Heck des Flugzeugs brach sogar ab. Der Flugschüler und sein Lehrer waren auf der Stelle tot. Eine Flugunfall-Kommission untersucht nun die genaue Ursache, eine Obduktion soll Aufschluss geben, wer von den Insassen das Steuer in der Hand hatte.

von Markus Schütz und Max Grill, "Kronen Zeitung"


Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden