Mi, 22. November 2017

Neue Umfrage

18.02.2010 10:27

Mehrheit gegen Verschreibung billiger Arzneien

Im Kampf gegen die Vereinbarung zwischen GKK und Ärztekammer Salzburg über die Verschreibung möglichst kostengünstiger Medikamente hat nun die österreichische Pharmaindustrie neue Munition vorgebracht: Sie veröffentlicht eine Umfrage, die - wenig überraschend - das Ergebnis erbrachte, dass die Bevölkerung die Medikamentenvereinbarung ablehnt.

Konkret sprechen sich laut dieser Umfrage 62 Prozent der Salzburger über 40 Jahre gegen diese Vereinbarung aus, wie der Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs (Pharmig) in einer Aussendung mitteilte. Vielmehr sollten die Ärzte nach eigenem Wissen und eigenen Erfahrungen entscheiden können, welche Medikamente sie ihren Patienten verschreiben.

Für mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) ist die "Zwei-Klassen-Medizin" bereits Wirklichkeit. Ein weiteres Viertel befürchtet, dass sich das Gesundheitssystem in Richtung dieser "Zwei-Klassen-Medizin" entwickelt. Die Ursachen der Kostensteigerung im Gesundheitssystem führt die Salzburger Bevölkerung in erster Linie auf den zunehmenden Bevölkerungsanteil an älteren Personen zurück.

Die wichtigsten Sparpotenziale bei den Kassenausgaben sehen die Menschen - so die Umfrage - im Verwaltungsbereich. Einsparungen bei ärztlich verordneten Medikamenten werden mehrheitlich abgelehnt, anzusetzen sei primär bei den Verwaltungs- und Organisationsstrukturen des Kassensystems.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden