Di, 12. Dezember 2017

Nach Brandstiftung

17.02.2010 09:39

Versicherung zahlt nicht - junger Firma droht Konkurs

Vor drei Wochen hat ein Zündler eine Druckerei in der Franckstraße in Linz zerstört. Jetzt droht dem Unternehmen sogar der Konkurs: Das Firmenkonto musste wegen des Feuers überstrapaziert werden, von der Versicherung ist aber noch kein Geld gekommen.

Vier Mitarbeiter wurden bereits gekündigt, neun weitere zittern nun um ihre Jobs. An sieben Stellen hatte ein Eindringling in den Morgenstunden des 26. Jänner in der erst im Juni des Vorjahres in Betrieb gegangenen Druckerei der Werbeservicefirma "A 3" Brandbeschleuniger verschüttet und angezündet.

Dabei wurden Maschinen um 750.000 Euro zerstört. Spurenauswertungen laufen noch, bisher fehlt jeder Hinweis auf den Täter.

Schlecht beraten?
"Wir kauften auf Anraten unserer Versicherung die Leasing-Maschinen, was unser Konto extrem belastete – deshalb bekommen wir nun auch keine Bankgarantie, die unser Versicherer für eine Akonto-Zahlung verlangt. Wir werden diese Woche Konkurs anmelden müssen", befürchtet "A 3"-Chef Erwin Zahlberger.

Von der "OÖ-Krone" damit konfrontiert, versicherte Uniqa-Sprecher Norbert Heller: "Wir werden die Angelegenheit so schnell wie möglich nochmals prüfen und zu helfen versuchen."

von Johann Haginger, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden