Mo, 20. November 2017

Beschwerde-Lieder

13.02.2010 16:20

Niederösterreicher PauT gewinnen Protestsongcontest

Die niederösterreichische Band pauT hat am Freitagabend den diesjährigen Protestsongcontest im Wiener Rabenhof für sich entschieden. Mit dem Lied "sepp haT gesagT, wir müssen alles anzünden" überzeugten die vier Poeten mit dem großen T und ihrer "100 Prozent geschminkten und verlogenen Popmusik" die Jury rund um FM4-Moderator Martin Blumenau, Autorin Doris Knecht und den Musikern Birgit Denk und Peter Hein.

Mit Liedzeilen wie "jörg haider haT gesagT, bin schon weg bin schon weg / und arnie haT gesagT, i'll be back i'll be back" verwies die aus Baden stammende Vier-Mann-Band die neun weiteren Finalisten auf die Plätze. Umwelt, Rechtsextremismus und die Wirtschaftskrise waren die Themen, die dieses Jahr musikalisch interpretiert wurden.

Moderiert wurde das Spektakel von Dirk Stermann. Der Protestsongcontest wurde 2004 zum 70. Jahrestag der Februarunruhen des Jahres 1934 ins Leben gerufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden