Mi, 18. Oktober 2017

Hollabrunn-Drama

27.01.2010 16:28

Witwer befürchtet mildes Urteil für Tatverdächtigen

"Gerechtigkeit!" – Das ist alles, was sich Ludwig M., Witwer der im Bezirksgericht Hollabrunn so tragisch getöteten Rechtspflegerin, nach dem Drama wünscht. Den Verdächtigen will er nicht einmal sehen. Trotz allem kämpft der hinterbliebene Ehemann weiter: "Ich muss für die Kinder stark sein!" Trotzdem hat er Angst, vor einem milden Urteil für den mutmaßlichen Täter nämlich.

Im Hollabrunner Gerichtsdrama bahnt sich eine Justizgroteske an. Nicht nur dass die Anwältin des Amokschützen betont, dass dieser stockbetrunken war, behauptet der 57-Jährige sinngemäß, der tödliche Kopfschuss – aus 15 Zentimetern Entfernung! – habe sich halt von alleine aus der Waffe gelöst. Angesichts dieser Verteidigungsstrategie (kein Vorsatz, zufälliger Todesschuss) befürchtet der Witwer der erschossenen Gerichtsangestellten Silvia M., dass es sich der Verdächtige "dank seiner Schickimicki-Kontakte richten wird können".

Witwer fürchtet mildes Urteil
Das Horrorbild des zweifachen Vaters, dessen Ehefrau und Lebensmensch vor Weihnachten gleichsam hingerichtet wurde: Nach der Einweisung in eine Anstalt für unzurechnungsfähige Täter könnte der mutmaßliche Täter (er machte beim Lokalaugenschein auf Mitleid) schon nach wenigen Jahren wieder frei sein und dann "sein feines Leben als gefeierter Künstler sorglos weiterführen". Ein Leben, von dem Ludwig M. nur träumen kann. Als Alleinerzieher und -verdiener liegt sein Familienglück in Trümmern.

Kremser sammelten für betroffene Familie
Trostvoll für den Elektriker ist da der juristische Beistand von Dr. Kristina Venturini-Köck. Und er dankt auch allen Helfern, wie etwa der Familie Hahn: Beim Neujahrsfest haben die Kremser für einen Skiurlaub für Witwer und Töchter (8 und 9 Jahre) gesammelt – damit er ein wenig Abstand gewinnen kann. Spenden sind aber auch weiterhin möglich: RAIKA Hollabrunn, Konto-Nummer 99.192

von Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).