Do, 23. November 2017

50.000 Euro Beute

26.01.2010 09:14

Überfallener Juwelier schießt Räuber nach

In Salzburg-Lehen hat am Montag kurz vor 20 Uhr ein Unbekannter wieder einmal Ilyas Cavus' "Istanbul Gold" überfallen. Obwohl der Räuber den Juwelier mit Pfefferspray attackierte, schoss ihm dieser auf der Flucht nach, traf den etwa 25-Jährigen aber nicht. Beute: rund 50.000 Euro.

Es war das zweite Mal, dass Ilyas Cavus (Bild) in seinem Geschäft an der Ignaz Harrer Straße überfallen wurde, fünf Mal wurde er zuvor im Bahnhofs-Viertel Opfer von Raubüberfällen.

Am Montag hatte Cavus noch spät Kunden, als kurz vor 20 Uhr ein korpulenter, inländischen Dialekt sprechender Mann hereinstürmte. Er raffte Feingold und Schmuck im Wert von 50.000 Euro zusammen und sprühte danach dem Geschäftsinhaber Pfefferspray in die Augen. Die Verkäuferin verschonte er.

Cavus' Bruder zur "Krone": "Mein Bruder hat ihm nachgeschossen, aber wegen der tränenden Augen nicht getroffen." Bilder aus der Überwachungskamera belegen, dass sich der Täter eine Stunde zuvor im Geschäft Gold hatte zeigen lassen. Cavus: "Ich habe ihn eindeutig wiedererkannt." Die Fahndung läuft.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden