Mo, 20. November 2017

FPÖ/BZÖ-Konflikt

20.01.2010 12:59

Erich Tadler will parteifreier Mandatar bleiben

Der Salzburger Abgeordnete Erich Tadler will nach seinem Rauswurf aus dem Parlamentsklub des BZÖ wegen angeblicher finanzieller Forderungen im Nationalrat bleiben und als "parteifreier, unabhängiger Mandatar" für Salzburg weiterarbeiten. Den Vorwurf, er habe für seinen Verbleib im BZÖ-Klub Geld gefordert, wies er zurück.

"Ich wurde als Parteifreier in den Nationalrat gewählt, und als solcher will ich auch nach der Trennung vom BZÖ-Klub weitermachen", sagte der Salzburger. "Zu welchem Klub sollte ich gehen? Ich suche mir bei den Salzburger Themen meine Mehrheiten", in Sachfragen seien also jederzeit Koalitionen möglich.

Vorwürfe "falsch und bösartig"
Den Vorwurf Buchers, er habe Geld für seinen Verbleib bei den Orangen verlangt, bezeichnete Tadler als "völlig missverständlich, falsch und bösartig". Er habe allerdings eine spürbare Unterstützung für das BZÖ in Salzburg eingefordert, weil es an Organisation und Infrastruktur fehle, und dafür seien natürlich auch finanzielle Mittel notwendig. Bisher habe er, Tadler, das Büro in Salzburg zur Verfügung gestellt.

Tadler soll Mandat zurücklegen
Die Salzburger BZÖ-Landesgruppe meldete indes Anspruch auf den Sitz im Parlament an: "Wir erwarten, dass er (Tadler, Anm.) das Mandat zurücklegt und dem BZÖ Salzburg wieder zur Verfügung stellt", sagte Landesobmann Robert Stark am Mittwoch.

Gespräche sollen folgen
Tadler habe im Übrigen nichts für das BZÖ Salzburg fordern können, weil er diesem als parteifreier Abgeordneter gar nicht angehöre, so Stark. Der Landesobmann will nun noch weitere Gespräche mit dem Abgeordneten führen, die Entscheidung, ob dieser sein Mandat zur Verfügung stelle, liege aber bei Tadler selbst. Nächster auf der Liste ist Stark, gefolgt von seinem Stellvertreter als Landesobmann, Markus Fauland. Wer den Sitz im Falle eines Rücktritts annehmen würde, müsse dann erst geklärt werden.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden