Mo, 20. November 2017

Fehlende Sorgfalt

18.01.2010 12:13

Dreijährige verletzt – Halter von Pitbull-Terriern verurteilt

Weil drei seiner fünf Pitbull-Terrier im vergangenen Herbst ein dreijähriges Mädchen attackiert und schwer verletzt haben, ist ein 24-Jähriger am Montag am Bezirksgericht Lilienfeld wegen fahrlässiger Körperverletzung zu zwei Monaten bedingter Freiheitsstrafe – nicht rechtskräftig – verurteilt worden. Der bisher unbescholtene Angeklagte muss überdies 12.000 Euro Schmerzensgeld und 4.500 Euro Verunstaltungs-Entschädigung zahlen. Er habe die nötige Sorgfalt außer Acht gelassen, führte Richterin Andrea Redlsteiner aus.

Zu dem Unglück war es im Vorgarten seines Elternhauses in Rohrbach an der Gölsen gekommen, als er mit seiner Bekannten samt deren kleiner Tochter dort eintraf. Als er die Tür aufschloss, stürmten die drei jüngeren Pitbull-Terrier aus dem Haus, rissen das Kind zu Boden und bissen zu. Die Jungtiere hätten der Dreijährigen vermutlich die Decke wegnehmen wollen, die sie in der Hand hielt, vermutete der 24-Jährige vor Gericht. Ungeachtet dessen rettete er das Mädchen, indem er sich schützend über sie warf und dann über den Zaun auf die Straße hob.

Rettung erst mit Verspätung alarmiert
Seitens des Anklägers wurde dem Beschuldigten jedoch angekreidet, dass er nicht sofort die Rettung gerufen hatte. Erst seine telefonisch verständigte Mutter, die von der Arbeit heimeilen musste, brachte das Mädchen ins Spital nach Lilienfeld, von wo es nach der Erstbehandlung ins Landesklinikum St. Pölten gebracht wurde. Der Angeklagte und seine als Zeugin geladene Mutter beteuerten vor Gericht, dass die Hunde zuvor – außer einem heftigen "Begrüßungsritual" – noch nie jemanden verletzt hätten. Seit dem Vorfall dürfen die Tiere nicht spazieren geführt werden.

"Mir sind Hunde lieber als Menschen"
"Was bewegt einen Menschen, sich fünf Pitbull-Terrier zu halten?", wollte der Staatsanwalt am Montag wissen. Dazu führte der 24-Jährige aus, dass er zu seinem Rüden aus dem Tierheim ein Weibchen geholt hatte. Bevor es sterilisiert werden konnte, war jedoch schon der Nachwuchs da. Einen Schulungskurs – ohne Abschlussprüfung – hatte er nur mit dem Rüden besucht. Und: "Mir sind Hunde lieber als Menschen", meinte der Elektroinstallateur.

Verletzter Dreijähriger geht es "erstaunlich gut"
Dem Mädchen geht es laut dem Gutachter dank der Betreuung im Kinderheim Schwedenstift in Perchtoldsdorf psychisch "erstaunlich gut". Dauerfolgen seien dennoch nicht auszuschließen. Das halb abgebissene Ohr wurde replantiert, allerdings hat die Kleine neben Narben im Gesicht eine gravierende, haarlose große Narbe am Kopf.

Übrigens war es genau dieser Vorfall, der am 19. November im Landtag zum Anlass genommen wurde, um ein neues Hundehaltegesetz zu beschließen: Darin wurde die Haltung sogenannter Kampfhunde neu geregelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden