Sa, 18. November 2017

15 Prozent weniger

14.01.2010 11:08

Ex-Stadtchef klagt gegen Kürzung der Pension - abgeblitzt

Der frühere Salzburger Bürgermeister Josef Dechant (ÖVP) ist mit seiner Klage gegen eine Kürzung der Politikerpension beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) abgeblitzt. Im Zuge einer Änderung des Salzburger Bezügegesetzes waren 2004 Pensionen unter 3.013 Euro (die damalige ASVG-Höchstbemessungsgrundlage) um acht Prozent gekürzt worden, höhere Renten allerdings um 15 Prozent. Dagegen hatte Dechant geklagt.

Seine Anfechtung wurde nun aus formalen Gründen abgewiesen. Für ihn sei die Angelegenheit damit erledigt, sagte Dechant - er war von 1992 bis 1999 der einzige ÖVP-Bürgermeister Salzburgs in der Nachkriegszeit. Die Möglichkeit, die Kürzung seiner Pension auf dem normalen Rechtsweg zu bekämpfen, die die Verfassungsrichter aufgezeigt hätten, werde er nicht ergreifen.

Er sei aber "nach wie vor der Meinung, dass die Regelung gegen den Gleichheitsgrundsatz verstößt", sagt Dechant. Der Ex-Bürgermeister hat seine Klage aber auch stellvertretend für andere eingebracht, weil von der neuen Bestimmung 48 Ex-Politiker und 19 Politikerwitwen betroffen waren.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden