Fr, 24. November 2017

Arbeitsplatz ade!

05.01.2010 16:54

Mann stahl während Einschuldung aus Lieferfirma Packerl

Noch in der Einschulung – und den Job schon wieder los! Ein 18-Jähriger aus Deutschland soll das Vertrauen seines künftigen Arbeitgebers schamlos ausgenutzt haben: Er dürfte bei einer Lieferfirma im Bezirk Korneuburg vier Packerln mitgehen haben lassen. Den sicheren Arbeitsplatz muss der Verdächtige jetzt vergessen.

So schnell kann eine Karriere zu Ende sein, bevor sie noch begonnen hat: Der 18-Jährige sollte eigentlich erst eingeschult werden. Bald hätte er einen fixen Job gehabt. Doch die Gier war anscheinend zu groß – also dürfte sich der junge Mann in der Auslieferungsabteilung des Unternehmens gleich vier Pakete unter den Nagel gerissen haben. Der Wert der Beute beträgt knapp 460 Euro.

"Kollegen" entdeckten bei der genauen Kontrolle der Unterlagen den frechen Diebstahl und schlugen sofort Alarm. Der Verdächtige wurde auf freiem Fuß angezeigt. Und braucht sich natürlich bei seinem potenziellen Arbeitgeber künftig nicht mehr blicken lassen.

Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden