Di, 24. Oktober 2017

Ärger am Semmering

26.12.2009 17:45

Vorarbeiten für Bahn-Tunnel sorgen für Anrainer-Unmut

Der Semmering-Eisenbahntunnel wirft einmal mehr seine dunklen Schatten voraus – dieses Mal in den idyllischen Göstritzgraben bei Schottwien im Bezirk Neunkirchen. Durch diesen sollen bald 130 schwere Lastwagen am Tag donnern, und das mindestens sieben Jahre lang. Verständlich, dass die Anrainer zutiefst um ihre Lebensqualität besorgt sind.

Wie berichtet, planen die ÖBB im Zuge der Errichtung der neuen Semmering-Röhre auch einen rund einen Kilometer langen Quertunnel – eben durch das Naturparadies im südlichen Niederösterreich. "Die Bundesbahnen bezeichnen die Sprengungen als Zwischenangriff – und als solchen werten wir sie auch", sagt Franz Pichler, einer der 500 betroffenen Dorfbewohner.

Diese haben jetzt auch Sorge um ihr Trinkwasser. Bürgermeister Walter Polleres: "Wir haben erst vor Kurzem von diesen Plänen gehört. Das war für alle in der Gemeinde ein Schock. Wir werden gegen das Projekt kämpfen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).