Mi, 18. Oktober 2017

Kremser Todesschuss

09.12.2009 14:20

Anklage wegen fahrlässiger Tötung schon so gut wie fix

Nach dem Todesdrama im Kremser Merkur-Markt vom 5. August ist die Anklage gegen den Polizeibeamten und Todesschützen so gut wie fix: Wie am Mittwoch bekannt wurde, hat die Oberstaatsanwaltschaft (OStA Wien) den Vorhabensbericht der Staatsanwaltschaft Korneuburg genehmigt. Der Bericht dürfte unter anderem einen Strafantrag gegen den Polizisten enthalten, der den 14-Jährigen erschossen hatte.

Dem Vernehmen nach wird dem Beamten fahrlässige Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen vorgeworfen.

Warten auf Justizminsterium
Der Vorhabensbericht ist bereits am Weg ins Justizministerium, wo er nun endgültig abgesegnet werden muss. Die Entscheidung, ob tatsächlich Anklage erhoben wird, wird nach Einschätzung von OStA-Chef Werner Pleischl sehr rasch fallen. "Ich hoffe, dass die im Ministerium das schnell machen werden. Es sollte sich eigentlich noch vor Weihnachten ausgehen."

Die Anklagebehörde hatte gegen die in die Sache involvierten Beamten - eine Frau und ein Mann - wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen ermittelt. Sie hatten in dem Supermarkt mehrere Schüsse auf den 14-jährigen mutmaßlichen Einbrecher und seinen 17 Jahre alten Komplizen abgefeuert, wovon einer den Jüngeren tödlich verletzte.

Gutachten widerlegten Aussage von Polizisten
Die Schilderung, die der Polizist zum Tathergang zu Protokoll gab, stimmte allerdings nur bedingt mit den Erkenntnissen des Schießsachverständigen und des Gerichtsmediziners überein: Während der Beamte behauptete, im Knien und aus einer Entfernung von viereinhalb bis sechseinhalb Metern geschossen zu haben, wiesen die Sachverständigen nach, dass der Schuss im Stehen und aus 1,8 bis zwei Metern fiel. Das Projektil traf den Burschen im Rücken und durchschlug ihm Brustkorb und Lunge. Er hatte keine Überlebenschance.

Der Polizist hatte zuletzt betont, seine Aussagen entsprächen seiner Erinnerung, er könne sich aber - etwa was die Entfernung, aus der der Schuss fiel – auch irren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).