Fr, 24. November 2017

Kamin stillgelegt

04.12.2009 10:09

Hausbesitzer will einheizen - Brand zerstört Dachstuhl

Ein Brand hat am Donnerstagabend in Saalfelden das Dach eines Wohnhauses teilweise zerstört. Der Bewohner hatte in einem offenen Kamin im Terrassenbereich eingeheizt, ohne zu bedenken, dass dieser bereits stillgelegt wurde.

Bereits vor der Hausübernahme wurde der Kamin mit Dachziegeln abgedeckt, da der Vorbesitzer diesen offensichtlich nie verwendet hatte. Das dürfte der neue Hausbesitzer wohl vergessen haben, als er gegen 20 Uhr ein wärmendes Feuer anzünden wollte.

Aufgrund des Hitzestaus entzündete sich die Dachkonstruktion. Obwohl beim Eintreffen der Freiwillige Feuerwehr Saalfelden bereits der vordere Teil des Dachstuhls in Vollbrand stand, konnten die Einsatzkräfte die Flammen rasch unter Kontrolle bringen. Ein Teil des Dachgiebels rund um den Kamin musste entfernt werden. Brandermittler sollen nun die genaue Brandursache klären. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden