So, 19. November 2017

In Einzelteile zerlegt

02.12.2009 11:05

ÖBB suchen Abnehmer für Marmorsaal

Jahrzehntelang haben Reisende im "Marmorsaal" des Salzburger Bahnhofrestaurants im eleganten Ambiente gespeist. Jetzt liegen seine historischen Bestandteile in einer alten Remise im Pongau und warten auf bessere Zeiten. Im umgebauten Hauptbahnhof, der 2014 fertig sein soll, finden sie keine Verwendung mehr. Nun suchen die ÖBB einen Interessenten, der ihn möglichst originalgetreu wieder aufbaut und öffentlich zugänglich macht.

Seit Monaten schon versuchen die Österreichischen Bundesbahnen einen Abnehmer für die 570 Platten aus Adneter Korallenmarmor zu finden. Zum Verkaufsrepertoire zählen auch ein Marmorbrunnen, eine Marmorvase, mehrere schmiedeeiserne Luster und fünf Bilder des bereits verstorbenen österreichischen Landschaftsmalers Franz Xaver Jung-Ilsenheim. Das größte Gemälde stammt aus den 1930er Jahren und misst 5,40 mal 2,80 Meter. Es zeigt den Großglockner samt der damals neu erbauten Hochalpenstraße.

Über den Kaufpreis der historischen Elemente machen die ÖBB keine Angaben. "Wichtig ist, dass ein ernsthaftes Interesse da ist. Wir würden den Abnehmer unterstützen, wenn der Saal in seiner Gesamtheit im Raum Salzburg aufgebaut wird und für die Öffentlichkeit zugänglich ist", erklärte ÖBB-Sprecher Johannes Gfrerer.

Seit 2002 nicht mehr geschützt
Der 375 Quadratmeter große Saal wurde 1907 am Mittelbahnsteig errichtet und 1944, im Zweiten Weltkrieg, von Bomben zerstört. 1949 erstrahlte er im neuen Glanz. Bis vor wenigen Jahren stand er auch unter Denkmalschutz. Doch im Jahr 2002 befand ihn das Bundesdenkmalamt als "nicht erhaltenswert". Eine Bürgerinitiative kämpfte dagegen an und startete eine Unterschriftenaktion, die mittlerweile beendet wurde. 1.383 Personen haben online unterzeichnet.

Saal im September abgerissen
Wegen des Bahnhofumbaus wurde der Saal im September abgerissen (Bild). Die ÖBB ließen die Marmorplatten sorgsam katalogisieren und entfernen. Sie wurden verpackt und auf 22 Paletten nach Bischofshofen in ein betriebsinternes Lager abtransportiert. In der Restauranthalle thronten auch vier Betonsäulen, die mit Marmor ausgekleidet waren. Die schwersten Marmorplatten, die nun auf einen neuen Besitzer warten, wiegen über eine Tonne.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden