Sa, 25. November 2017

Geldhahn zugedreht

26.11.2009 18:19

Pendler fürchten jetzt: „ÖBB-Streit auf unsere Kosten“

Krisenstimmung herrscht derzeit bei vielen Bahnpendlern. Geplatzt sind die Verhandlungen um bessere Angebote auf der Schiene (Bericht: siehe Infobox). Das Land stoppt alle Zahlungen an die ÖBB. Betroffene fürchten weitere Einsparungen im Fahrplan und die Einstellung von Nebenlinien. Doch die VP beharrt: "Geld gibt es erst, wenn die Leistung passt!"

17 Millionen Euro hat das Land bisher an die ÖBB überwiesen. Aus Protest gegen die alltäglichen Verspätungen waren es heuer 2,8 Millionen weniger – 2010 werden die Zahlungen komplett eingestellt. „Dadurch wird das Angebot nicht besser werden“, klagen Pendler.

„Bund und ÖBB müssen Leistungen zusagen“
Sie erhalten Schützenhilfe von SP-Verkehrssprecher Razborcan: „Wenn die VP weiter auf stur schaltet, bringt das keinen einzigen zusätzlichen Zug auf die Gleise.“ VP-Landesrat Heuras bleibt hart: „Bund und ÖBB müssen Leistungen zusagen.“ Konkret: mehr Züge, rasche Reparatur desolater Strecken, Lösung für die Schmalspurbahnen.

Die Pendler beruhigt Heuras: „Solange es keine neuen Vereinbarungen gibt, müssen die ÖBB alle bisherigen Linien weiter betreiben.“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden