Sa, 16. Dezember 2017

2,5 Mio. ¿ Schaden

26.11.2009 15:10

Bankangestellter betrügt 20 Jahre lang "sein" Institut

Ohne den Hauch eines Verdachts auf sich zu lenken, hat ein 56-jähriger Bankangestellter in den vergangenen 20 Jahren offenbar fingierte Kredite bei seinem Arbeitgeber aufgenommen und so einen Schaden in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro angerichtet. Seit 1989 dürfte der Mann als Filialleiter und Kundenbetreuer in insgesamt 37 Fällen Gelder im Namen liquider Kunden selbst verbraucht haben.

Aufgedeckt wurden die Unregelmäßigkeiten durch die Innenrevision der Waldviertler Bank, die zudem Wert auf die Feststellung legte, dass den Kunden kein Schaden entstanden sein dürfte. Der Verdächtige soll dabei stets gleich vorgegangen sein.

Kein Schaden für Kunden
Der 56-jährige Mann dürfte alte Kredite stets mit neuen, unter anderen Kundennamen aufgenommenen Darlehen bedient haben – die dazu nötigen Unterschriften hat der (nunmehrige) Ex-Banker laut Polizei gefälscht.

Der Mann sei geständig, teilte die Sicherheitsdirektion Niederösterreich am Donnerstag mit. Nach Abschluss der Erhebungen werde der Verdächtige bei der Staatsanwaltschaft Krems angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden