Sa, 25. November 2017

„Demo“ vor Landhaus

17.11.2009 15:58

Initiativen kämpfen bis zuletzt für Erhalt von Regionalbahnen

Der Streit um das drohende Aus für mehrere Regionalbahnen geht in die nächste Runde. Niederösterreichs Initiativen wollen am Donnerstag erstmals gemeinsame Sache machen und mit Transparenten vor dem Landhaus in St. Pölten für den Erhalt der Strecken demonstrieren. An den Landtagspräsidenten soll außerdem um 13 Uhr eine Petition übergeben werden.

In der Petition verweisen die Organisationen laut "ProBahn Österreich" auf die Vorteile des Bahnbetriebs gegenüber einem Busverkehr, fordern neue Konzepte und Betreiber für die Regionalbahnen und Sanierungshilfe seitens des Bundes.

"Keine weiteren Strecken schließen!"
Außerdem wird die Gründung eines Regionalbahnen-Beirats vorgeschlagen, der innerhalb eines Jahres ein Zukunftskonzept erarbeiten soll. Bis es eine Entscheidung gebe, sollte mit Bund und den ÖBB vereinbart werden, keine weiteren Strecken zu schließen.

Die Initiativen wollen jedenfalls für den Erhalt aller Regionalbahnen eintreten und "sich nicht auseinanderdividieren lassen". "Es kann nicht sein, dass die Mariazeller- und die Schneebergbahn gegen die Ybbstalbahn ausgespielt werden", hieß es.

Wie berichtet, findet am Donnerstag im Landtagauch eine Aktuelle Stunde zur Problematik im offentlichen Verkehr statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden