Mo, 28. Mai 2018

Zug blieb liegen

01.05.2018 19:53

Motorschaden stoppte Fahrt nach Braunau

Die Pannenserie auf Österreichs Gleisen will nicht abreißen. Am Montagabend blieb eine Diesellok in Hallwang aufgrund eines Motorschadens liegen. Der Zug der Mattigtalbahn war von Salzburg nach Braunau unterwegs. Es ist bereits der zweite Zwischenfall nach der Entgleisung der Geisterwaggons vor zwei Wochen.

Am Montag gegen 20.20 Uhr musste der Zug im Auftrag des ÖBB Personalverkehrs in Hallwang urplötzlich bremsen - Motorschaden. 70 Passagiere saßen im Waggon und mussten an der Westbahnstrecke rund 20 Minuten auf die Ersatzgarnitur warten. Mit einer Verspätung von 50 Minuten ging die Fahrt in Richtung Braunau (OÖ) aber dann auch schon weiter.

23 Mann der örtlichen Feuerwehr rückten an und kümmerten sich um die etlichen Liter des ausgeflossenen Öls. Das kontaminierte Erdreich wurde entsorgt, das restliche Öl aus der Lok abgepumpt. „Unsere Hauptaufgabe war es zu Beginn jedoch, den Personen vom Zug rauszuhelfen und sie in den Ersatzzug zu bringen. Alle waren sehr gefasst und ruhig. Es gab keine Verletzten“, berichtet Ortsfeuerwehrkommandant Manfred Hauser.

Der Zug der Mattigtalbahn wurde abgeschleppt. „Nun wird geschaut, ob es sich wirtschaftlich lohnt, die Garnitur zu reparieren oder ob die Lok ausscheidet. Vor allem bei älteren Geräten kann ein Motorschaden vorkommen, allerdings eher selten“, erklärt ÖBB-Pressesprecher Herbert Hofer.

Erst am vergangenen Donnerstag wurde die Mattigtalbahn zwischen Mauerkirchen und Braunau wieder für Züge freigegeben. Hier rollte vor knapp zwei Wochen ein Geisterzug mit 100 km/h auf die bevölkerungsreichste  Stadtgemeinde im Innviertel zu, da vier Waggons bei Verschubarbeiten entwischten.

Zwischenfall zeigt: Modernisierung nötig

Der Zwischenfall zeigt deutlich auf, dass die Mattigtalbahn dringend modernisiert gehört. Bei dem Zug handelt es sich um ein älteres Modell der Südostbayernbahn. Überdies stellen die zahlreichen Bahnübergänge eine latente Gefahr dar. Vorgeschlagen wird ein zweigleisiger Ausbau von Straßwalchen bis Mattighofen sowie die Elektrifizierung der Strecke.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden