Fr, 17. November 2017

Brennpunkt Flughafen

06.11.2009 17:32

500.000 Euro bei Geldwäsche-Razzia sichergestellt

Zu einem weltweiten Schlag gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung ist dieser Tage auch in Österreich ausgeholt worden. Bei der "Operation Atlas" auf dem Flughafen in Wien-Schwechat sowie in 69 weiteren Ländern sind Tausende Reisende unter die Lupe genommen worden. Mit Erfolg: Beamte des Zolls und Bargeldspürhunde der Polizei konnten mehr als 500.000 Euro Schwarzgeld sicherstellen - weltweit waren es sogar Dutzende Millionen!

Seit vier Jahren muss Bargeld in einer Höhe von mehr als 10.000 Euro bzw. Dollar bei der Ausreise deklariert werden. Hintergrund ist der amerikanische Kampf gegen Terrordrahtzieher und deren Finanziers nach den blutigen Anschlägen der Al-Kaida. Die nun weltweit in 70 Ländern durchgeführte "Operation Atlas" hatte Geldströme, die womöglich der Anschlagsfinanzierung dienen, aber auch kriminelle Gewinne aus Mafia-Geschäften wie Drogen- und Menschenhandel etc. im Visier.

Ideenreiche Geldschmuggler unterwegs
Wie wichtig derartige Kontrollen sind, belegt die Bilanz in Wien-Schwechat. Allein in fünf Tagen konnten Beamte des Zollamtes und die feinen Nasen von Polizeihunden mehr als eine halbe Million Schwarzgeld bei neun Reisenden aufspüren. Unter den Verdächtigen waren vier Österreicher, drei Vietnamesen, ein Chinese und ein Tscheche. Letzterer wollte mit 143.000 US-Dollar sowie 237.550 Euro - in Plastiksäcken im Gepäck (!) - nach Istanbul reisen.

Raffinierter waren da andere Verstecke: 40.000 US-Dollar in Ärmeln einer Weste oder 18.000 Euro teils in der Unterhose oder im Gürtel... Auf den Flügen in die türkische Metropole gab es übrigens die meisten Treffer, weitere Reiseziele der Geldschmuggler waren Peking, Bangkok oder Dubai.

von Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden