Mi, 22. November 2017

„Auf Menschen hören“

04.11.2009 16:05

Ärztekammer warnt vor „Ausdünnung der Landmedizin“

Die niederösterreichische Ärztekammer befürchtet durch die geplante Schließung ärztlicher Hausapotheken eine "Ausdünnung der Landmedizin". Sollte sich an der derzeitig gültigen Apothekengesetzgebung nichts ändern, werde dies zu einer Verschlechterung der Versorgung der Bevölkerung führen, meint Präsident Christoph Reisner.

Sorgen bereitet der Ärzteschaft vor allem die seit 2006 gültige sogenannte "Fortführungsregelung". Das Gesetz sehe dabei vor, dass bei der Übergabe einer hausärztlichen Ordination an einen Praxisnachfolger der Mindestabstand zur nächsten Apotheke für eine Neubewilligung der Hausapotheke auf sechs Kilometer ansteigt, so Reisner. Bei bestehenden Einrichtungen seien es vier Kilometer.

Keine Konkurrenzsituation erwünscht
Obwohl sich der Präsident der niederösterreichischen Ärztekammer für eine generelle Streichung der Kilometergrenze ausspricht, tritt er gleichzeitig für "vernünftige" Regelungen ein, "um Hausapotheken und Apotheken nebeneinander bestehen zu lassen". Es gehe nicht um eine Konkurrenzsituation, sondern um eine  Lösung, die für Apotheker, Ärzte "und vor allem für die Patienten lebbar ist".

"Wir wollen ein friedliches Nebeneinander", betont auch Wolfgang Geppert, Medikamentenreferent der Kammer. Gebe es in der Frage der Hausapotheken keine Lösung, werde es mit der landärztlichen Versorgung rapid bergab gehen. Bereits in den vergangenen drei Jahren sei die Zahl der ärztlichen Hausapotheken in Österreich von 964 auf 930 zurückgegangen. Weitere 255 seien in den kommenden Jahren gefährdet.

Darauf hören, "was die Menschen wünschen"
Reisner fordert von der Politik daher, darauf zu hören, "was sich die Menschen wünschen". Laut einer Umfrage seien selbst in Wien 48 Prozent der Patienten für die Medikamentenabgabe beim Arzt. Auch dürfe es nicht sein, dass eine Hausapotheke wie in Arzl im Tiroler Pitztal schließen habe müssen, weil der Mindestabstand zur nächsten Apotheke um 150 Meter zu gering gewesen sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden